200'000 Shanghaier fliehen vor Taifun
200'000 Einwohner Shanghais vor Taifun in Sicherheit gebracht
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 17:24 Uhr
Taifun bedroht Shanghai.
Taifun bedroht Shanghai.

Schanghai - Wegen eines heranziehenden Taifuns sind am Dienstag hunderttausende Menschen aus der chinesischen Millionenmetropole Shanghai und den angrenzenden Gebieten in Sicherheit gebracht worden. Allein in Shanghai sollten bis am Abend 200'000 Einwohner in hunderten Notunterkünften untergebracht werden.

Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
1 Meldung im Zusammenhang
In Zheijiang mussten über 250'000 Menschen bis zum Nachmittag ihre Häuser verlassen. Die Provinzbehörden beorderten zudem 30'000 Schiffe in die Häfen zurück. Der Verkauf von Zugtickets für die Küstenstrecken wurde eingestellt.

Nach Angaben der Meteorologen dürfte der Wirbelsturm «Haikui» spätestens am Mittwochmorgen die Küste der südlich von Shanghai gelegenen Provinz Zheijiang erreichen. Laut Staatsmedien könnte es sich um den gefährlichsten Sturm seit sieben Jahren handeln.

Am Wochenende waren in der Volksrepublik bereits 23 Menschen durch die Wirbelstürme «Saola» und «Damrey» ums Leben gekommen. Im Juli starben nach offiziellen Angaben 79 Menschen in Peking bei schweren Überschwemmungen, die von den heftigsten Regenfällen seit mindestens 60 Jahren ausgelöst worden waren.

Kritische Berichte unerwünscht

Wegen eines kritischen Artikels zur Reaktion der Behörden auf die Überschwemmungen im Juli wurde am Dienstag die Pekinger Zeitung «Jingjiguancha bao» (Wirtschaftsbeobachter) wieder eingezogen und der Bericht in der Internetausgabe gelöscht. Der Artikel handelte vor allem davon, wie Behördenvertreter das Ausmass der Katastrophe herunterzuspielen versuchten.

Nach wachsender Kritik an den Behörden wegen der Überschwemmungen hatte der Pekinger Propagandachef bereits Ende Juli den Medien die Verbreitung guter Nachrichten verordnet. Demnach sollten sie nur noch Berichte bringen, die «Lob und Tränen» wert sind, etwa über Heldentaten der Rettungskräfte. Kritikern von Regierung oder Kommunistischer Partei wurden harte Strafen angedroht.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Taifun «Haikui» hat an der Ostküste Chinas mehr als 1,8 Millionen Einwohner in die Flucht getrieben. Zwei Menschen kamen in der Hafenmetropole Shanghai ums Leben, wie örtliche Medien berichteten. Die Opfer seien von herabfallenden Trümmern getroffen worden. mehr lesen 
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Im Nordosten Malaysias verschlimmerte sich nach neuem Starkregen am Sonntag die Lage.
Im Nordosten Malaysias verschlimmerte ...
Unwetter  Kuala Lumpur/Colombo - Nach heftigen Regenfällen in Malaysia und Sri Lanka sind Zehntausende Menschen auf der Flucht vor Überschwemmungen. Im Nordosten Malaysias verschlimmerte sich nach neuem Starkregen am Sonntag die Lage. 
Bereits 51 Tote  Jakarta - Auf der indonesischen Insel Java ist die Zahl der Toten nach einem Erdrutsch auf 51 gestiegen. Nach Angaben des Katastrophenschutzes ...  
Zahlreiche Tote nach Erdrutsch in Indonesien Jemblung - Auf der indonesischen Insel Java hat ein Erdrutsch ein Dorf fast vollständig unter sich begraben ...
Etwa die Hälfte der indonesischen Einwohner lebt in Gegenden, die bei starkem Niederschlag von Erdrutschen bedroht sind. (Symbolbild)
Erdrutsch in Indonesien - mindestens 17 Tote Jakarta - Auf der indonesischen Insel Java hat ein Erdrutsch ein Dorf fast vollständig unter sich begraben ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... gestern 11:54
  • TRON aus St.Gallen 229
    St. Gallen In der Stadt St. Gallen hat man auch einen Ruck verspürt... Di, 16.12.14 16:02
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Ungewöhnlich? Leider gibt es solche Urteile viel zu selten, denn schliesslich wurde ... Mo, 15.12.14 19:17
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Naja... Man soll nicht übertreiben - Autos müssen heute seltener zum Service ... So, 07.12.14 20:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Frust "Auf ihrem Zug skandierten die Demonstranten antikapitalistische und ... So, 07.12.14 10:36
  • jorian aus Dulliken 1534
    Gefährlich Fussgängerstreifen! Warum sind gleich nach den Kreiseln Fussgängerstreifen? Bevor mich ... So, 07.12.14 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Das... Ganze ist schrecklich. Wer möchte in Zukunft die Entscheidung treffen, ... Sa, 06.12.14 12:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1103
    Besser ist's man fährt mit dem Auto nicht auf's Wasser, steht in der ... Do, 27.11.14 12:01
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten