200'000 Einwohner Shanghais vor Taifun in Sicherheit gebracht
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 17:24 Uhr
Taifun bedroht Shanghai.
Taifun bedroht Shanghai.

Schanghai - Wegen eines heranziehenden Taifuns sind am Dienstag hunderttausende Menschen aus der chinesischen Millionenmetropole Shanghai und den angrenzenden Gebieten in Sicherheit gebracht worden. Allein in Shanghai sollten bis am Abend 200'000 Einwohner in hunderten Notunterkünften untergebracht werden.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
1 Meldung im Zusammenhang
In Zheijiang mussten über 250'000 Menschen bis zum Nachmittag ihre Häuser verlassen. Die Provinzbehörden beorderten zudem 30'000 Schiffe in die Häfen zurück. Der Verkauf von Zugtickets für die Küstenstrecken wurde eingestellt.

Nach Angaben der Meteorologen dürfte der Wirbelsturm «Haikui» spätestens am Mittwochmorgen die Küste der südlich von Shanghai gelegenen Provinz Zheijiang erreichen. Laut Staatsmedien könnte es sich um den gefährlichsten Sturm seit sieben Jahren handeln.

Am Wochenende waren in der Volksrepublik bereits 23 Menschen durch die Wirbelstürme «Saola» und «Damrey» ums Leben gekommen. Im Juli starben nach offiziellen Angaben 79 Menschen in Peking bei schweren Überschwemmungen, die von den heftigsten Regenfällen seit mindestens 60 Jahren ausgelöst worden waren.

Kritische Berichte unerwünscht

Wegen eines kritischen Artikels zur Reaktion der Behörden auf die Überschwemmungen im Juli wurde am Dienstag die Pekinger Zeitung «Jingjiguancha bao» (Wirtschaftsbeobachter) wieder eingezogen und der Bericht in der Internetausgabe gelöscht. Der Artikel handelte vor allem davon, wie Behördenvertreter das Ausmass der Katastrophe herunterzuspielen versuchten.

Nach wachsender Kritik an den Behörden wegen der Überschwemmungen hatte der Pekinger Propagandachef bereits Ende Juli den Medien die Verbreitung guter Nachrichten verordnet. Demnach sollten sie nur noch Berichte bringen, die «Lob und Tränen» wert sind, etwa über Heldentaten der Rettungskräfte. Kritikern von Regierung oder Kommunistischer Partei wurden harte Strafen angedroht.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Taifun «Haikui» hat an der Ostküste Chinas mehr als 1,8 Millionen Einwohner in die Flucht getrieben. Zwei Menschen kamen in der Hafenmetropole Shanghai ums Leben, wie örtliche Medien berichteten. Die Opfer seien von herabfallenden Trümmern getroffen worden. mehr lesen 
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die Folgen sind schockierend.
9-jähriges Mädchen tot  Jackson - Bei heftigen Überschwemmungen sind im Südosten der USA zwei Menschen ums Leben gekommen. In Yazoo City im Bundesstaat Mississippi sei eine Neunjährige von einer Sturzflut erfasst worden und ertrunken, berichteten örtliche Medien am Montag (Ortszeit). 
Acht Tote und mehr als 100 Vermisste nach Erdrutsch in den USA Washington - Nach dem Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington mit mindestens acht Toten ...
Nach den schweren Regenfällen löste sich eine riesige Schlammlawine von einem Berg bei Oso.
USA  Oso - Knapp zwei Wochen nach dem gewaltigen Erdrutsch im US-Staat Washington mit mindestens ...  
Der Erdrutsch war für dutzende Verunglückte verantwortlich.
Illegale Abholzung als möglicher Auslöser von Erdrutsch Oso - Illegale Abholzung von bis zu 4000 Quadratmetern Wald hat möglicherweise den ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2195
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2080
    Lediglich... ein Versuch der Regierung, Recht und Ordnung vor einer beobachtenden ... So, 13.04.14 22:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2080
    Europa... wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. ... So, 13.04.14 11:34
  • Heidi aus Oberburg 955
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Henau 2195
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2195
    Verdichtetes Bauen Das Unwort des Jahrzehnts, propagiert von jenen, die in grosszügig ... Fr, 11.04.14 01:39
  • DrPeterMeier aus Basel 1
    Geld zu dicht auf den Banken Ich habe gehört, dass man laut Studien jetzt auch auf den Banken einen ... Do, 10.04.14 19:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2080
    Vielleicht... hat sich die Zukunft von R. Erdogan bereits entschieden. Er wird vom ... Do, 10.04.14 11:40
Unglücksfälle Fährunglück: Retter suchen weiter nach Vermissten Seoul - Einen Tag nach dem Untergang einer ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 11°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten