Kündigung wirft hohe Wellen
200 Professoren proben Aufstand gegen Uni Zürich
publiziert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 19:39 Uhr
Die Universität Zürich hat mit der Kündigung von Iris Ritzmann Bestürzung ausgelöst.
Die Universität Zürich hat mit der Kündigung von Iris Ritzmann Bestürzung ausgelöst.

Zürich - Der Rauswurf der stellvertretenden Direktorin des Medizinhistorischen Instituts, Iris Ritzmann, wirft innerhalb und ausserhalb der Universität Zürich (UZH) hohe Wellen. Professoren aus dem In- und Ausland haben ein Protestschreiben gegen die Entlassung unterzeichnet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler äussern sich bestürzt über das Vorgehen der Universität gegenüber der Titularprofessorin Iris Ritzmann. Man könne sich des Verdachts nicht erwehren, dass die Universität glaube, ein Bauernopfer bringen zu müssen, um politischem Druck nachzugeben.

Die Unterzeichnenden fordern die Leitung der UZH auf, die Kündigung zurückzunehmen. Zudem solle sie die Probleme des Medizinhistorischen Instituts untersuchen und öffentlich machen. Fehler der Vergangenheit dürften nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Laut Hubert Steineke, Direktor des Instituts für Medizingeschichte der Universität Bern, wurde die Unterschriftensammlung von einer Gruppe von 12 Professorinnen und Professoren aus der Schweiz, Deutschland und Österreich lanciert. Er bestätigte auf Anfrage entsprechende Meldungen in den Sonntagsmedien.

Koordiniert werde die Aktion von sechs Personen. Dazu gehören neben Steineke Vincent Barras (Lausanne), Elisabeth Dietrich-Daum (Innsbruck), Monika Dommann (Uni Zürich), Heiner Fangerau (Ulm) und Philip Ursprung (ETH Zürich).

400 Personen haben unterzeichnet

Bis Sonntag haben 400 Personen, darunter 200 Professorinnen und Professoren aus dem In- und Ausland, das öffentliche Protestschreiben unterzeichnet, wie Steineke der Nachrichtenagentur sda sagte. Am kommenden Donnerstag oder Freitag will die Gruppe den vollständigen Text samt allen Unterschriften via Zeitungs-Anzeige sowie auf einer Webseite bekannt machen.

Die Universität Zürich hatte die Medizinhistorikerin Iris Ritzmann Anfang letzter Woche entlassen. Die Universitätsleitung wirft ihr vor, einem Journalisten des «Tages-Anzeigers» vertrauliche Informationen über das Medizinhistorische Institut zugespielt und schwerwiegende Loyalitätsverletzungen begangen zu haben.

Mit ihrem Verhalten habe Ritzmann zur Berichterstattung über Christoph Mörgeli beigetragen, schrieb die UZH in einer Mitteilung. Unter dem Titel «Die Leichen im Keller des Professors» hatte der «Tages-Anzeiger» im September 2012 über die mangelhaften Leistungen Mörgelis als Leiter des Medizinhistorischen Museums berichtet. Diese führten schliesslich zur Entlassung des SVP-Nationalrates.

Im November 2012 hatte die UZH zudem eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Amtsgeheimnisverletzung eingereicht. Schon bald darauf wurden Iris Ritzmann und ihr Ehemann, der ebenfalls an der UZH arbeitet, für eine Nacht in Polizeihaft genommen. Danach wurden beide Arbeitsverhältnisse sisitiert.

Mit der nun erfolgten Kündigung fordert die Universität von Iris Ritzmann alle Lohnzahlungen seit ihrer Suspendierung zurück. Zudem will die Uni prüfen, ob ihr der Professorentitel aberkannt werden soll. Ritzmann ihrerseits sieht die Kündigung als Strafaktion und will diese anfechten.

Grundsatz der Unschuldsvermutung verletzt

In einem Beitrag im «Tages-Anzeiger» übten drei renommierte Zürcher Professoren - Philipp Sarasin, Jakob Tanner und Michael Hagner - letzte Woche scharfe Kritik am Vorgehen der UZH. Sie habe sich Methoden bedient, «die nach allen moralischen Massstäben, die gerade hier gelten müssen, nicht akzeptabel sind».

Insbesondere kritisierten sie, dass die Kündigung gegen Ritzmann ausgesprochen wurde, bevor die Resultate der Strafuntersuchung vorliegen. Damit sei der Grundsatz der Unschuldsvermutung «in flagranter Weise» verletzt worden. Es gebe bislang keinen einzigen Hinweis darauf, dass Frau Ritzmann den von der Universität als vertraulich deklarierten Bericht herausgegeben habe.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Zürcher Titularprofessorin ... mehr lesen
Affäre Mörgeli zieht weitere Kreise.
Die Universität Zürich hält an der Entlassung der Titularprofessorin Iris Ritzmann fest.(Archivbild)
Zürich - Die Universität Zürich (UZH) hält an der Entlassung der Titularprofessorin Iris Ritzmann fest, zahlt ihr aber den Lohn bis zum Ende der Kündigungsfrist. Dies teilte die UZH am ... mehr lesen
Zürich - In der Affäre rund um das ... mehr lesen
Was geht hinter den Mauern der Uni vor.
SVP-Nationalrat Christph Mörgeli.
Zürich - Der Rektor der Universität Zürich (UZH) tritt wegen der umstrittenen Entlassung von Titularprofessorin Iris Ritzmann vorzeitig zurück: Statt erst Ende Juli 2014 gibt ... mehr lesen 3
Zürich - Die Affäre Mörgeli hat an der Universität Zürich personelle Konsequenzen: Eine Titularprofessorin des Medizinhistorischen Institutes ist wegen Vertrauensbruchs entlassen worden. Sie soll einem Journalisten des «Tages-Anzeigers» vertrauliche Informationen zugespielt haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich/Bern - Nationalrat Christoph Mörgeli hat seine Ratskollegin Kathy Riklin ... mehr lesen 2
Christoph Mörgeli
Moralinsaure Massstäbe und Filzakademie
"Sie habe sich Methoden bedient, «die nach allen moralischen Massstäben, die gerade hier gelten müssen, nicht akzeptabel sind»"

Moralische Massstäbe müssen also "vor allem" dort gelten, wo Angehörigen des linken Filzes Konsequenzen drohen.
Nach denselben Massstäben verläuft auch die linke Geschichtsschreibung.
Die praktische Anwendung solch "moralischer Massstäbe" verläuft erwartungsgemäss unterschiedlich, je nachdem, ob ein SVP-Professor nach Rufmord entlassen wird oder ob linke Professorinnen nach schweren Loyalitätsverletzungen und Datenverrat aus niederen Motiven entlassen werden.

Die Geschichtsbücher dieser Damen und Herren würden mir höchstens als Klolektüre genügen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten