200 tote Lämmer: Bauern beschuldigen Seeadler
publiziert: Montag, 29. Sep 2008 / 02:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Sep 2008 / 02:31 Uhr

Gairloch/Mölln Lauenb - Schottische Bauern in den nordwestlichen Highlands machen Seeadler für den Tod von über 200 Lämmern verantwortlich. Wie der Guardian in seiner Online-Ausgabe berichtet, hätten Seeadler lebende Lämmer durch die Luft getragen und diese aus grösser Höhe zum Töten herunterfallen lassen.

Seeadler ernähren sich nach Informationen des WWF von selbst gefangenem Fisch und Seevögeln.
Seeadler ernähren sich nach Informationen des WWF von selbst gefangenem Fisch und Seevögeln.
1 Meldung im Zusammenhang
«Das kann ich mir absolut nicht vorstellen. Wir beobachten seit über 30 Jahren Seeadler in Deutschland und mir ist kein Fall bekannt, in dem Seeadler lebende Schafe attackiert haben», sagt Thomas Neumann, Adlerexperte bei WWF.

Seeadler ernähren sich nach Informationen des WWF hingegen von selbst gefangenem Fisch und Seevögeln. «Im Winter greifen vor allem Jungadler auch auf Aas zurück», sagt Neumann weiter.

Seiner Ansicht nach sind die Seeadler auch gar nicht in der Lage, lebende Tiere zu töten. «Sie haben überhaupt nicht den Schnabel, um das Fell von Tieren aufzureissen», so der Adlerexperte weiter.

Sie würden hingegen darauf warten, bis Kolkraben die bereits toten Tiere aufgerissen hätten. «Dann bedienen sich die Adler erst am Aas», fährt Neumann fort.

Umfassende Untersuchung

Die schottischen Bauern behaupten hingegen, dass sie beobachtet hätten, wie Adler lebenden Lämmern den Hals durchbissen und diese dann gefressen hätten. «Wir fanden ein Adlernest, das eher einem Lammfriedhof glich», erklärt ein Bauer. Die Kleinbauernvereinigung macht unterdessen der Royal Society for the Protection of Birds (RSPB) und der Scottish Natural Heritage schwere Vorwürfe, ihrer Aufsichtspflicht gegenüber den Vögeln nicht nachgekommen zu sein.

Ein RSPB-Sprecher verteidigt hingegen die Politik seiner Institution. «Die Wiederansiedelung von Seeadlern in den 1970er und 1980er Jahren ist der grösste Erfolg im Artenschutz der vergangenen Jahre. Man muss sie in Ruhe leben lassen», erklärt er gegenüber dem Guardian. Er sicherte aber zu, dass die Tierschützer den Beschwerden nachgehen werden und untersuchen wollen, wer die Lämmer getötet hat.

Eine genaue Untersuchung verlangt auch William Fraser, Vorsitzender der Kleinbauernvereinigung. «Erst nach der Saison werden wir genau wissen, wie viele Lämmer wir verloren haben, doch eine Bäuerin hat bereits jetzt 50 Prozent ihrer Tiere eingebüsst», so Fraser. Die Bauern sprechen sich nicht generell gegen die Seeadleransiedlung aus, sondern fordern die Umweltorganisationen auf, ihre Befürchtungen ernst zu nehmen und mit den Bauern zusammen nach Auswegen aus der Misere zu suchen.

Unerwartete Wiederansiedlung

Neumann berichtet weiter, dass in den 1980er Jahren der Seeadler in Europa fast als ausgerottet galt. «Wir hätten nicht gedacht, dass wir die Population retten können», so der Experte. Heute leben alleine in Deutschland wieder 530 Seeadlerpaare und die Tendenz ist steigend. «Ein Grund dafür ist, dass auf die Tiere nicht mehr gezielt Jagd gemacht wird», sagt Neumann abschliessend.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Ein aggressiver Krähenschwarm lässt in Österreich Szenen aus Alfred ... mehr lesen
Ob der Angriff auf die Lämmer den Abschuss der Krähen rechtfertigt?
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten