2000 Palästinenser im Westjordanland festgenommen
publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2003 / 17:18 Uhr

Ramallah/Gaza - Im Flüchtlingslager der Stadt Tulkarem im Westjordanland haben israelische Soldaten eine Grossrazzia durchgeführt. Dabei wurden bis zu 2000 palästinensische Männer vorübergehend festgenommen.

Razzia in palästinensischem Flüchtlingslager. (Archiv)
Razzia in palästinensischem Flüchtlingslager. (Archiv)
Nach palästinensischen Angaben drangen die Einheiten in den frühen Morgenstunden mit Panzern und Kampfhelikoptern in die Ortschaft ein. Sie forderten alle Männer zwischen 15 und 40 Jahren auf, sich auf einem Schulhof zu versammeln. Die meisten Männer wurden nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuss gesetzt.

Nach Angaben eines israelischen Armeesprechers suchten die Soldaten nach mutmasslichen Extremisten, die Anschläge gegen Israelis planten. Nach Augenzeugenberichten leisteten bewaffnete Palästinenser Widerstand.

Nach israelischen Angaben liegen derzeit Informationen über Dutzende geplante Anschläge palästinensischer Extremisten vor. Erst am Sonntag hatte sich in der Küstenstadt Netanja ein Palästinenser in die Luft gesprengt.

In Hebron im Westjordanland nahm eine israelische Sondertruppe weiter einen militärischen Führer der radikal-islamischen Hamas-Bewegung und dessen Assistenten fest. Israel wirft ihnen vor, hinter einer Serie von Anschlägen in der Region Hebron zu stecken.

Der palästinensische Informationsminister Jasser Abed Rabbo warf unterdessen Israel vor, den neuen Friedensplan des Nahost-Quartetts (USA, Russland, EU und UNO) zu blockieren. Er nannte die israelischen Bedingungen für Kontakte mit dem neuen palästinensischen Ministerpräsidenten Mahmud Abbas provokativ.

Die israelische Regierung hatte vor einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche einen Stopp der palästinensischen Anschläge gefordert.

Abed Rabbo betonte, ohne einen Stopp des israelischen Siedlungsbaus seien alle Bemühungen um eine Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen zum Scheitern verurteilt.

In Brüssel treffen sich am Donnerstag die Sonderbeauftragten des Nahost-Quartetts. Der neue Friedensplan soll vorraussichtlich veröffentlicht werden, nachdem die neue palästinensische Regierung steht. Laut palästinensischen Angaben wird Ministerpräsident Abbas das Kabinett am Samstag vorstellen.

(fest/sda)

Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=289&excludeID=0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten