2007 werden weltweit 658 Selbstmordanschläge verübt
publiziert: Freitag, 18. Apr 2008 / 20:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Apr 2008 / 20:54 Uhr

Washington - Allein im vergangenen Jahr hat es weltweit 658 Selbstmordanschläge gegeben, darunter 542 im Irak und in Afghanistan. Das geht nach Angaben der «Washington Post» aus einer von US-Regierungsbeamten zusammengestellten Statistik hervor.

542 von 658 Anschlägen fanden im Irak statt.
542 von 658 Anschlägen fanden im Irak statt.
Insgesamt hat es danach seit 1983, dem Jahr des Anschlags auf die US-Botschaft in Beirut, 1840 Selbstmordattacken gegeben. 86 Prozent davon seien in den vergangenen sieben Jahren verübt worden, also seit 2001, dem Jahr der Terroranschläge mit Flugzeugen in den USA.

Das sei ein dramatischer Anstieg, schrieb die Zeitung. Mehr als 21'350 Menschen wurden der Aufstellung zufolge seit 1983 bei den Attacken getötet und ungefähr 50'000 verletzt.

US-Präsident George W. Bush hat unterdessen zum 25. Jahrestag des Bombenanschlags der militanten islamischen Hisbollah in Beirut seine Solidarität mit der libanesischen Regierung und dem Volk bekundet. Bei der Attacke waren 53 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 17 Amerikaner.

Seit dem Anschlag seien die USA und viele andere Staaten neuen Attacken der Hisbollah und anderer Terroristen ausgesetzt gewesen, heisst es in einer am Donnerstag (Ortszeit) in Washington veröffentlichten Erklärung des Präsidenten.

(tri/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten