2008 bereits 16 tödliche Bade- und Tauchunfälle
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2008 / 14:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jul 2008 / 16:16 Uhr

Bern - In der Schweiz sind dieses Jahr bisher 16 Menschen ertrunken. Wie die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) mitteilte, handelt es sich dabei um 12 Männer, 2 Frauen und 2 Kinder.

Immer die «goldenen Baderegeln» ernst nehmen.
Immer die «goldenen Baderegeln» ernst nehmen.
1 Meldung im Zusammenhang
Die meisten dieser tödlichen Unfälle - deren 10 - ereigneten sich in Flüssen. Zu weiteren 2 Unfällen kam es in Seen, zu 3 beim Tauchen, und ein Unfall ereignete sich in einem kleineren Gewässer.

Letztes Jahr ertranken in der Schweiz 36 Menschen - davon waren 25 Männer, 4 Frauen und 7 Kinder. 18 dieser Unfälle ereigneten sich in Flüssen, deren 11 in Seen, 2 in Badeanstalten, 4 beim Tauchen und weitere 2 Unfälle in kleinen Gewässern.

Goldene Baderegeln

Die «goldenen Baderegeln» sollten unbedingt ernst genommen, schreibt die SLRG weiter. Diese gälten in heimischen Gewässern wie auch am Meer.

So soll man nie überhitzt ins Wasser springen. Kleine Kinder müssen beaufsichtigt werden; Luftmatrazen und andere Schwimmhilfen bieten ihnen keine Sicherheit in tiefem Wasser. Auch soll nie mit vollem oder ganz leerem Magen geschwommen werden.

Vorsicht geboten ist auch in trüben oder unbekannten Gewässern. Lange Strecken sollen zudem nie alleine zurückgelegt werden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 12°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 9°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 11°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 10°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 11°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Lugano 11°C 14°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten