Trauriger Rekord für Isaf in Afghanistan
2010 ist für die internationale Truppe das verlustreichste Jahr
publiziert: Dienstag, 21. Dez 2010 / 13:15 Uhr
Die USA verloren 2010 laut icasualties.org insgesamt mehr als 490 Soldaten in Afghanistan.(Archivbild)
Die USA verloren 2010 laut icasualties.org insgesamt mehr als 490 Soldaten in Afghanistan.(Archivbild)

Kabul - Für die Internationale Schutztruppe (Isaf) ist das 9. Jahr ihres Einsatzes am Hindukusch das bislang verlustreichste. Über 700 Soldaten starben bei ihrem Einsatz in Afghanistan, mehr als 620 bei gewaltsamen Zwischenfällen, die übrigen bei Unfällen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Rate der getöteten Isaf-Soldaten stieg seit Beginn des Mandats im Dezember 2001 unaufhaltsam an. Im ersten Jahr des Isaf-Einsatzes 2002 waren es 70 ausländische Soldaten, die ums Leben kamen, im vergangenen Jahr 521.

Der unabhängige Internetdienst «icasualties.org» führt genauestens Buch über die Zahl der Toten im Afghanistan-Krieg.

Dramatisches Anwachsen

Mit dem dramatischen Anwachsen der Internationalen Schutztruppe auf inzwischen mehr als 130'000 Männer und Frauen stieg auch die Zahl der gewaltsam oder bei Unfällen getöteten Soldaten.

2007 war das erste volle Jahr, in dem die zuerst nur auf die Hauptstadt Kabul begrenzte Isaf in ganz Afghanistan operierte. Damals waren laut icasualties.org 232 Tote zu beklagen - rund ein Drittel der bislang 701 Toten in diesem Jahr.

Die Zahlen von icasualties.org sind etwas höher als jene der NATO, da der Internetdienst auch ausländische Sicherheitskräfte erfasst, die nicht unter Isaf-Mandat operieren. Die Militärallianz beziffert die Zahl der dieses Jahr insgesamt getöteten Soldaten auf 676, 617 davon bei Anschlägen und Gefechten.

Noch mehr Tote auf afghanischer Seite

Die mit Abstand schwersten Verluste haben erneut die USA zu verzeichnen. Sie stellen auch das weitaus grösste Isaf-Kontingent. Sie verloren 2010 laut icasualties.org insgesamt mehr als 490 Soldaten in Afghanistan, gefolgt von den Briten mit mehr als 100 Toten.

Seit Beginn des Einsatzes Ende 2001 starben nach Zählung von icasualties.org mehr als 2270 ausländische Sicherheitskräfte in Afghanistan.

Weitaus grössere Verluste als die internationalen Truppen haben 2010 wieder die afghanischen Sicherheitskräfte verzeichnet. Exakte Zahlen lagen nicht vor. Auch die Taliban verloren etliche Kämpfer, wie viele genau getötet wurden, blieb unklar.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Soldaten bei der Patrouille in Helmand während einem früheren Einsatz. Nun hat die USA dort eine Grossoffensive gestartet.
Camp Dwyer - Unmittelbar nach Beginn der US-Grossoffensive im Süden Afghanistans ist ein US-Soldat bei den Gefechten ums Leben gekommen. Ein Soldat sei durch «feindliches ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf ... mehr lesen  
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ein Polizei-Trainingszentrum im Bezirk Nad Ali in der Provinz Helmand riss er drei Polizisten mit in den Tod. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten