2010 kommt Versicherer teuer zu stehen
publiziert: Dienstag, 30. Nov 2010 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Nov 2010 / 15:00 Uhr
Erdbeben in Haiti.
Erdbeben in Haiti.

Zürich - Das verheerende Erdbeben in Haiti macht 2010 zu einem der schlimmsten Katastrophenjahre: Rund 260'000 Menschen starben - so viele wie seit 1976 nicht mehr. Der volkswirtschaftliche Schaden verdreifachte sich gegenüber 2009 auf 222 Milliarden Dollar.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am meisten Menschen verloren im Januar 2010 bei dem Erdbeben in Haiti ihr Leben. Dabei starben nach Berechnungen des Rückversicherers Swiss Re 222'000 Menschen. Überschwemmungen in China und Pakistan forderten im Sommer 6225 Menschenleben. Und in Russland kamen in der Hitzewelle 15'000 Menschen um - so viele wie 2009 im gesamten Jahr.

Insgesamt entstand durch Katastrophen ein volkswirtschaftlicher Schaden von 222 Mrd. Dollar, gegenüber 63 Mrd. Dollar im Jahr 2009, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie von Swiss Re zeigt.

Obwohl für den grössten Teil der Schäden - wie beispielsweise für das Erdbeben in Haiti - kaum Versicherungsschutz bestand, stiegen auch die Kosten der Versicherer. Die Versicherungsbranche zahlte in den ersten elf Monaten 2010 zur Deckung der weltweit entstanden Sachschäden 36 Mrd. Dollar. Das sind 34 Prozent mehr als noch 2009.

Naturkatastrophen kosteten die Versicherer bislang 31 Mrd. Dollar, während durch menschliche Aktivitäten ausgelöste Ereignisse zu Schäden von 5 Mrd. Dollar führten. Dies liege im Rahmen des 20-jährigen Durchschnitts, weil dieses Jahr die Hurrikanschäden in den USA ungewöhnlich tief ausfielen.

Teures Erdbeben in Chile

Am tiefsten in die Kasse greifen mussten die Versicherer für das Erdbeben in Chile im Februar, das mit 8 Mrd. Dollar ins Gewicht fiel. Das Erdbeben in Neuseeland im November schlug für die Versicherer mit rund 2,7 Mrd. Dollar zu Buche, ähnlich teuer war der Wintersturm Xynthia in Westeuropa (2,8 Mrd. Dollar).

Die Kosten der Ölkatastrophe am Golf von Mexiko schätzt die Rückversicherungsgesellschaft auf eine Mrd. Dollar. Diese Summe sei aber noch sehr unsicher, da die Haftpflichtschäden noch nicht berücksichtigt seien. Insgesamt werde der Schaden höher ausfallen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten