Öffentlicher Verkehr
2013 kamen 30 Personen im öffentlichen Verkehr ums Leben
publiziert: Dienstag, 22. Apr 2014 / 17:28 Uhr
Die Wahrscheinlichkeit, im Eisenbahnverkehr tödlich zu verunglücken sei 14 Mal tiefer als im Autoverkehr.
Die Wahrscheinlichkeit, im Eisenbahnverkehr tödlich zu verunglücken sei 14 Mal tiefer als im Autoverkehr.

Bern - In der Schweiz sind letztes Jahr bei Unfällen im öffentlichen Verkehr 30 Personen ums Leben gekommen. Das sind sieben weniger als 2012, aber gleich viele wie im Schnitt der letzten fünf Jahre. Seit 1990 hat sich die Zahl der Toten im Bahnverkehr mehr als halbiert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die meisten tödlichen Unfälle sind auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen, heisst es im am Dienstag publizierten Sicherheitsbericht im öffentlichen Verkehr des Bundesamtes für Verkehr (BAV). Besonders häufig verunglückten Personen, die illegal die Gleise überqueren wollten oder sich an Bahnübergängen falsch verhalten haben.

In Bern kam es im Dezember 2013 innerhalb von zwei Tagen zu zwei tödlichen Unfällen. Beim Bahnhof Bern Wankdorf wurden zwei Personen bei einem Gerangel auf dem Perron von einem durchfahrenden Zug erfasst und getötet. Einen Tag später starben in Bern-Bümpliz zwei Personen, als sie illegal das Gleis überqueren wollten.

Weitere Unfälle ereigneten sich auf Bahnübergängen und auf den Trassees von vortrittsberechtigten Vorortsbahnen wie der Glattalbahn und der Lausanne-Echallens-Bercher-Bahn.

Geschwindigkeit unterschätzt

Viele unterschätzten die Geschwindigkeit herannahender Züge und die Zeit, die zum Überqueren der Gleise notwendig ist, heisst es im Bericht. Auch sei vielen Personen nicht bewusst, dass ein Zug einen sehr langen Bremsweg habe.

Mehr als die Hälfte der Unfälle mit fahrlässigem Verhalten ereignet sich zudem im Bereich von Bahnhöfen - obwohl dort Verbotsschilder vor dem Überqueren der Gleise warnen und die Perronkanten mit Sicherheitslinien markiert sind. Die Handlungsmöglichkeiten, um solche Unfälle zu vermeiden, seien sehr begrenzt, schreibt das BAV.

Zugkollisionen fordern Verletzte und einen Toten

Die Zahl der verunglückten ÖV-Passagiere war im letzten Jahr erneut sehr tief. Zu einem tödlichen Unfall kam es im Januar auf einer Sesselbahn auf dem Hoch-Ybrig in Schwyz: Eine Snowboarderin verfing sich mit ihrem Rucksack am Sessel, konnte deswegen nicht absteigen und stürzte später vom Sessel auf den Boden.

Mehrere verletzte Passagiere gab es bei zwei Zugkollisionen in Neuhausen SH und Granges-près-Marnand VD. Beim Unfall in Granges-près-Marnand starb ein Lokführer. Mit dem Schrecken davon kamen im Juli die Personen im Intercity bei Zürich Oerlikon, auf den ein Baukran kippte.

Sicherheit erhöhen

Um die Sicherheit im öffentlichen Verkehr weiter zu erhöhen, war das BAV gemäss Bericht auf verschiedenen Ebenen aktiv. Das Amt kontrollierte 347 Güterzüge mit insgesamt 5688 Güterwagen, so viele wie noch nie. Acht Lok- und Tramführern wurde der Ausweis entzogen.

Nach den Zugkollisionen führte die SBB bei einem Dutzend Bahnhöfe das Vier-Augen-Prinzip ein. An diesen Bahnhöfen darf ein Lokführer erst losfahren, wenn der Fahrdienstleiter die Erlaubnis dazu erteilt hat.

Grosser Effort bei Bahnübergängen notwendig

Weiter wurden gefährliche Bahnübergänge saniert. Das BAV erteilte 2013 insgesamt 190 Baubewilligungen für entsprechende Sanierungen. Das Ziel ist damit aber noch nicht erreicht. Gemäss Eisenbahnverordnung müssen sämtliche noch nicht verordnungskonformen Bahnübergänge bis Ende 2014 saniert sein.

Ende 2013 waren immer noch 1200 Bahnübergänge sanierungsbedürftig. Bis Ende Jahr sei noch ein grosser Effort aller Beteiligten erforderlich, heisst es im Bericht.

ÖV ist sicherer als Auto, Velo und Töff

Im Vergleich zu anderen Verkehrsarten ist der öffentliche Verkehr, insbesondere der Schienenverkehr, sehr sicher, schreibt das BAV. Die Wahrscheinlichkeit, im Eisenbahnverkehr tödlich zu verunglücken sei pro zurückgelegter Distanz 14 Mal tiefer als im Autoverkehr. Gegenüber dem Velofahrern sei das Bahnfahren über 100 Mal sicherer, gegenüber dem Motorradfahren über 250 Mal.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - In der Schweiz sind ... mehr lesen
Die positive Seite ...
Das Unglück geschah wegen eines Handgemenges der Schwestern. (Symbolbild)
Bern - Der Tod von zwei Schwestern am vergangenen Sonntag auf dem Perron des Bahnhofs Bern-Wankdorf ist laut den Ermittlern weitgehend geklärt. Ein Handgemenge zwischen den beiden ... mehr lesen
Bern - Nur einen Tag nach einem tödlichen Personenunfall im Bahnhof ... mehr lesen
Die beiden Personen wurden von einem Schnellzug erfasst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten