3419 Tote im Mittelmeer
2014 mehr Bootsflüchtlinge als je zuvor
publiziert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 12:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 12:40 Uhr

Genf - Mehr Menschen als je zuvor sind in diesem Jahr nach UNO-Schätzungen per Schiff aus ihren Heimatländern geflohen. Die tödlichste und am meisten genutzte Route der Welt war dabei das Mittelmeer: Bei der Überquerung kamen seit Januar 3419 Menschen ums Leben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR in Genf mit. Europa sei derzeit das Hauptziel der Flüchtlinge, die per Boot ankommen. Grund für die hohen Zahlen seien Kriege und Konflikte in Syrien, im Irak und in Libyen.

Insgesamt nahmen demnach weltweit rund 348'000 Menschen gefährliche Schiffsüberfahrten auf sich, um bewaffneten Konflikten, Verfolgung oder wirtschaftlicher Not zu entkommen. Die Zahlen exakt zu erfassen sei schwierig, aber alles deute auf einen Rekord hin. Etwa 4270 seien dabei weltweit ums Leben gekommen.

Mittelmeer dreimal so viel überquert

Das Mittelmeer überquerten rund 207'000 Menschen. Das waren fast dreimal so viele wie 2011 zu Zeiten des Bürgerkriegs in Libyen.

Für viele Regierungen sei es wichtiger, Flüchtlinge aus dem Land zu halten als Asyl zu gewähren, kritisierte UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres. «Das ist ein Fehler und eine falsche Reaktion, vor allem in einer Zeit, in der eine Rekordzahl von Menschen vor Kriegen flieht.»

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Ein Thema dominiert die Sonntagspresse: Das Ende des ... mehr lesen
«Zentralschweiz am Sonntag»: Radikal schlechtere Konjunkturaussichten für die Schweiz gibt es nur, wenn der Euro nach der Aufhebung des Mindestkurses dauerhaft unter 1.10 Franken fällt.
Viele Menschen sind auf der Flucht.
Genf - Die Zahl der Flüchtlinge und ... mehr lesen
Rom - Über die Feiertage sind wieder ... mehr lesen 1
Italien hat erneut zahlreiche Flüchtlinge aufgenommen. (Archivbild)
Besonders in armen Ländern lernten sehr viele Kinder nicht schwimmen.
Genf - Jede Stunde sterben auf der ... mehr lesen
Brüssel - Die EU geht neue Wege bei der Rettung von Bootsflüchtlingen im ... mehr lesen 1
Ein Schiff der italienischen Marine nahm nach eigenen Angaben vor Sizilien 151 Menschen an Bord. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp drei Millionen Euro pro Monat. (Symbolbild)
Bern - Italiens Regierung hat am Freitag offiziell das Ende des seit über einem Jahr laufenden Rettungs- und Hilfsprogramms für Flüchtlinge im Mittelmeer «Mare Nostrum» (Unser Meer) ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten