Keine Zwischenfälle mit Schweizern
21 Schweizer Soldaten sind in Nordkosovo im Einsatz
publiziert: Donnerstag, 28. Jul 2011 / 16:08 Uhr
Der Super Puma flog den KFOR-Chef zum Grenzposten.
Der Super Puma flog den KFOR-Chef zum Grenzposten.

Bern/Mitrovica - Im Krisengebiet im Norden des Kosovo sind derzeit 21 SWISSCOY-Soldaten im Einsatz. Zudem flog am Mittwoch ein Schweizer Helikopter den KFOR-Kommandanten Erhard Bühler zu einem der beiden zwischen Serben und Kosovaren umstrittenen Grenzposten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte das VBS auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Keiner der Schweizer Soldaten ist in Schiessereien oder andere prekäre Situationen geraten», sagte SWISSCOY-Sprecher François Furer.

Zwei Schweizer Pioniere, die nördlich der Stadt Mitrovica mit Bauarbeiten beschäftigt waren, kehrten gemäss Furer bereits am Montagabend in ihre Camp zurück und wurden in der Nacht zum Donnerstag ins SWISSCOY-Lager im Süden ausgeflogen.

Auch der Hin- und Rückflug des Super Puma Helikopters mit dem Kommandanten der Kosovo-Schutztruppe KFOR zum Grenzposten Jarinje sei ohne gravierende Zwischenfälle abgelaufen.

General Bühler war an die Grenze geflogen, um mit den Konfliktparteien zu verhandeln. Der Grenzposten wurde aber am Mittwochabend von aufgebrachten Serben abgebrannt, nachdem der Konflikt zwischen der serbischen Minderheit und den Kosovaren um die Kontrolle der Grenze in den vergangenen Tagen erneut eskaliert war. Darauf übernahmen KFOR-Soldaten die Kontrolle über die Grenzposten Jarinje und Brnjak.

Keine Zwischenfälle mit Schweizern

Gemäss SWISSCOY-Sprecher Furer waren keine Schweizer Soldaten direkt in die Auseinandersetzungen involviert. Dagegen waren am Mittwoch polnische KFOR-Soldaten beim Grenzübergang Jarinje unter Beschuss geraten.

Zudem erlag am Mittwoch ein kosovarischer Polizist seinen Verletzungen, die er am Vortag bei Zusammenstössen mit Serben erlitten hatte. Auch kam am Mittwoch ein kroatischer Helikopter der KFOR unter Beschuss.

Die Schweiz beteiligt sich seit Herbst 1999 an der Friedenssicherung im Kosovo. Derzeit sind nach Angaben Furers 202 Soldaten und 14 Soldatinnen dort stationiert, die meisten davon im Südkosovo. 21 Soldaten jedoch sind ständig im Norden eingesetzt, der von der serbischen Minderheit bewohnt wird.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Super Puma der Schweizer Armee.
Bern - Der Bundesrat hat das VBS ... mehr lesen
Pristina - Soldaten der NATO-Truppe KFOR haben die Kontrolle über den ... mehr lesen
Pristina/Belgrad - Der gewaltsame Konflikt um zwei Grenzübergänge im Norden Kosovos hat sich am Mittwoch bedrohlich zugespitzt. Angehörige der dort lebenden serbischen Minderheit errichteten zahlreiche Strassenblockaden. mehr lesen 
Ärger wegen eines kosovarischen Zollstempels.
Pristina/Belgrad - Im Grenzstreit mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten