Neuster Fall im Aargau
22-Jähriger wegen Sexting vor Gericht
publiziert: Mittwoch, 4. Jun 2014 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jun 2014 / 14:02 Uhr
Opfer der sexuellen Nötigung wurden mindestens acht Knaben. (Symbolbild)
Opfer der sexuellen Nötigung wurden mindestens acht Knaben. (Symbolbild)

Aarau - Ein 22-jähriger Schweizer muss sich wegen sexueller Handlungen mit Kindern sowie wegen Sexting vor Gericht verantworten. Er wird beschuldigt, mindestens acht Minderjährige via Facebook und WhatsApp dazu gebracht zu haben, Nacktfotos von sich anzufertigen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zudem soll der Beschuldigte zwei Opfer zu sexuellen Handlungen gezwungen sowie Kinderpornographie übers Internet verbreitet haben. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm erhob Anklage wegen sexueller Nötigung, sexueller Handlungen mit Kindern sowie Pornographie, wie sie am Mittwoch mitteilte. Dem 22-Jährigen droht bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren.

«Perfide Masche»

Der Beschuldigte habe die Minderjährigen mittels einer «perfiden Masche» geködert, schrieb die Staatsanwaltschaft. Er hatte sich gegenüber anderen Jugendlichen via Facebook und WhatsApp als junge und hübsche Frau ausgegeben, die auf der Suche nach spontanen sexuellen Abenteuern ist.

Mit dieser virtuellen Identität kontaktierte er männliche, minderjährige Jugendliche und verleitete diese dazu, Nacktfotos von sich herzustellen und ihm zuzuschicken. Anschliessend drohte er, diese Fotos weiterzuverbreiten, wenn sich die Jugendlichen nicht mit ihm sexuell einliessen.

Mit dieser Masche brachte der Angeklagte mindestens acht Jugendliche im Alter zwischen 14 und 15 Jahren dazu, ihm Nacktbilder zu schicken. An zwei Jugendlichen nahm er gegen deren Willen sexuelle Handlungen vor, wie die Staatsanwaltschaft schreibt.

Jugendlicher erstattete Anzeige

Aufgeflogen war der heute 22-Jährige im März 2013. Ein Jugendlicher erstattete damals Strafanzeige gegen ihn wegen sexueller Nötigung. Zeitgleich wurden Ermittler Schweizerischen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (KOBIK) auf den Beschuldigten aufmerksam, nachdem dieser im Internet verbotene Kinderpornografie verbreitet hatte.

Bei einer Hausdurchsuchung sei daraufhin «umfangreiches kinderpornografisches Material» gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Angeklagte ist geständig. Er befindet sich derzeit in einer spezialisierten Einrichtung im vorzeitigen Massnahmenvollzug.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine Opfer vornehmlich auf Chat-Portalen. (Symbolbild)
Bern - Das Kreisgericht Rheintal hat am Mittwoch einen 48-jährigen Schweizer der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern und der mehrfachen Pornografie schuldig gesprochen. ... mehr lesen
Horgen ZH - Am Bezirksgericht ... mehr lesen
Die Hauptgeschädigte musste dem Beschuldigten 700 Nacktbilder und rund 100 Videos schicken.(Symbolbild)
Melbourne - Das Senden von Textnachrichten oder Bildern mit sexuellem Inhalt via Smartphone, sogenanntes Sexting, nimmt unter Jugendlichen immer mehr zu, wie eine neue Erhebung der australischen La Trobe University zeigt. Landesweit wurden 2000 Schüler im Alter zwischen 16 und 19 Jahren zu ihrer «sexuellen Gesundheit» befragt. mehr lesen 
Pro Juventute hat eine Kampagne ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten