«Zero Zika»
220'000 Soldaten im Moskito-Kampf in Brasilien
publiziert: Samstag, 13. Feb 2016 / 08:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Feb 2016 / 18:07 Uhr
Die Moskitoart hat sich dramatisch vermehrt. (Archivbild)
Die Moskitoart hat sich dramatisch vermehrt. (Archivbild)

Rio de Janeiro - In einem Grosseinsatz haben am Samstag in Brasilien rund 220'000 Soldaten und Tausende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden den Kampf gegen das Zika-Virus unterstützt. Auch Staatschefin Dilma Rousseff nahm in der Olympia-Stadt Rio de Janeiro an der Aktion teil.

10 Meldungen im Zusammenhang
Sie erklärte Bürgern, dass selbst kleine Pfützen und Wasserrückstände vermieden werden müssen. Gelbfiebermücken, die das Virus übertragen, legen dort ihre Eier ab und vermehren sich so.

Die Soldaten und Helfer schwärmten in 353 Städten mit Informationsblättern zum Erreger aus. Sie sollten bis zu drei Millionen Häuser besuchen. Besonders in den Favelas gibt es mangels moderner Abwassersysteme viele Brutstellen. Allerdings sollten die Soldaten gerade nicht in die Favelas gehen, weil dort das Risiko gewaltsamer Zusammenstösse mit Drogenhändlern besteht.

Einsatz von Insektiziden

Nach der Informationskampagne und der Identifizierung von Brutstellen sollen in einer zweiten Etappe in den nächsten Wochen 50'000 Soldaten in besonders betroffenen Gegenden Moskitos und Eiablageplätze mit Insektiziden dauerhaft eliminieren.

Das Ziel der Regierung lautet: "Zero Zika" ("Null Zika"). Aber bis dahin wird es ein weiter Weg sein - die Moskitoart Aedes aegypti hat sich dramatisch vermehrt und soll auf rund 80 Prozent der Landesfläche aktiv sein.

Sie überträgt auch das Dengue- und das Chikungunya-Virus. "Der Kampf gegen die Moskitos ist derzeit das einzige Mittel, um diese drei Virus-Arten zu bekämpfen", betonte der nationale Sekretär für Schutz und Zivilverteidigung, Adriano Pereira Júnior.

Die Behörden schätzen die Zahl der Zika-Infektionen in Brasilien auf 500'000 bis 1,5 Millionen. Das Virus steht im Verdacht, bei Infektionen von Schwangeren Schädelfehlbildungen bei ihren Babys zu verursachen.

Die Zahl der bestätigten Fälle dieser Mikrozephalie bei Kindern, deren Mütter sich während der Schwangerschaft mit Zika infiziert haben, ist gestiegen: Es gebe 41 solche Fälle, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. In der Vorwoche waren 17 Fälle bekannt.

462 bestätigte Fälle von Mikrozephalie

Insgesamt gibt es in Brasilien laut Behörden derzeit 462 bestätigte und 3852 Verdachtsfälle von Mikrozephalie. Die steigenden Diagnosen hängen auch damit zusammen, dass es seit dem Verdacht eines Zusammenhangs mit dem Zika-Virus im Oktober eine Meldepflicht gibt. Der Verdacht auf Mikrozephalie besteht, wenn ein Baby mit einem Kopfumfang von 32 Zentimetern oder weniger zur Welt kommt.

Bei dem Anti-Zika-Aktionstag kamen allein im Bundesstaat Rio de Janeiro 71'000 Soldaten zum Einsatz - dies gilt auch als Signal nach aussen: Mit aller Macht soll versucht werden, ein Risiko für die Olympischen Spiele abzuwenden, die im August stattfinden.

Die Regierung steht unter grossem Druck, weil Zika Touristen und Sportler davon abhalten könnte, nach Rio zu reisen - wenngleich die Moskitoart im August kaum aktiv ist.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Zika mittlerweile in 39 Ländern aufgetaucht. In der Schweiz sind bisher drei Fälle bekannt, bei denen Reisende im Ausland mit dem Zika-Virus infiziert wurden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio de Janeiro - Die brasilianische ... mehr lesen
Brasiliens Regierung steht im Kampf gegen den Virus unter Zeitdruck.
Am schwersten ist Brasilien vom Virus betroffen.
New York/Berlin - Weltweit haben ... mehr lesen
Genf - Die Ungewissheit dauert an: ... mehr lesen
Die WHO will ein Expertentreffen einberufen, im Kampf gegen die Mücken, die das Zika-Virus übertragen.
Zika ist in etwa 40 Ländern nachgewiesen worden.
Genf - Die Weltgesundheitsbehörde ... mehr lesen
Manila - Wegen der Bedrohung durch ... mehr lesen
Für Frauen auf den Philippinen, die ein Kind möchten, ist Geduld angesagt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Zika-Virus schadet dem Gehirn von Neugeborenen.
Rio de Janeiro - Brasilianische ... mehr lesen
Locarno - Locarno kämpft gegen ... mehr lesen
Kampf gegen Tigermücken.
Rio De Janeiro - In Kolumbien hat es nach Angaben der Regierung drei Todesfälle gegeben, die durch das Zika-Virus ausgelöst worden sein könnten. Die Verstorbenen sind an der Lähmungskrankheit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 5°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten