22 Flüchtlinge noch vermisst
241 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet
publiziert: Montag, 17. Jan 2011 / 09:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 21:11 Uhr

Athen/Patras - Dramatische Suchaktion im Meer zwischen Griechenland und Italien: mindestens 22 Flüchtlinge wurden am Sonntag westlich der Insel Korfu vermisst. Sie hatten sich an Bord eines kleinen türkischen Frachtschiffes befunden, das in der Nacht zum Sonntag ein Notsignal gesendet hatte.

Die geretteten Flüchtlinge sind auf Korfu in Sicherheit.(Symbolbild)
Die geretteten Flüchtlinge sind auf Korfu in Sicherheit.(Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Ein vorbeifahrender niederländischer Frachter konnte 241 der insgesamt 263 Menschen an Bord nehmen. Das Schiff ging unter, wie die Küstenwache mitteilte. Von den Schiffbrüchigen fehlte zunächst jede Spur.

Die Geretteten wurden auf Korfu in Sicherheit gebracht. Sie gaben an, 22 Menschen würden vermisst. Die meisten Flüchtlinge stammen nach eigenen Angaben aus Afghanistan, wie das Staatsfernsehen (NET) berichtete.

Die Küstenwache versuchte, mögliche Schleuser unter den Flüchtlingen auszumachen. Von welchem Hafen das Schiff ausgelaufen war, blieb zunächst unklar.

Grosse Suchaktion

Die Hoffnung, Überlebende zu finden, schwand indes von Stunde zu Stunde. An der Suchaktion beteiligten sich fünf Schiffe, ein Helikopter und ein Flugzeug sowie Patrouillenboote der Küstenwache.

In der Hafenstadt Patras entdeckte die Polizei weitere 18 Migranten, die sich auf der Ladefläche eines Lastwagens versteckt hatten, der auf eine Fähre nach Italien kommen sollte. Der Fahrer wurde festgenommen. Schleuserbanden bringen jeden Monat tausende Migranten auf der Route Türkei-Griechenland-Italien nach Europa.

 

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Küstenwache ... mehr lesen
Von der Halbinsel Peloponnes sollen die Flüchtlinge nach Italien gebracht werden.
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer, kurz vor Sizilien.
Rom - Die Lage in Tunesien wirkt sich ... mehr lesen
Athen - Mehr als 200 Einwanderer haben am Dienstag einen Hungerstreik in der ... mehr lesen
Griechenland ist für Einwanderer aus Afghanistan, dem Iran, dem Irak und Afrika zum zentralen Tor in die EU geworden.
Bei den Verunglückten handelte es sich um Flüchtlinge aus dem Iran und Irak.
Sydney - Bei einem Flüchtlingsdrama ... mehr lesen
New York/Vancouver - Nach drei ... mehr lesen
Die Odyssee der «MV Sun Sea» ging nach drei Monaten in Vancouver zu Ende
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten