Prävention, Therapie, Repression und Schadensminderung
25 Jahre neue Drogenpolitik in der Stadt Zürich
publiziert: Montag, 2. Nov 2015 / 14:44 Uhr
Da Drogenkonsumenten weniger auf der Strasse zu sehen seien, sei der politische Wille kleiner geworden. (Symbolbild)
Da Drogenkonsumenten weniger auf der Strasse zu sehen seien, sei der politische Wille kleiner geworden. (Symbolbild)

Zürich - Vor 25 Jahren hat die Stadt Zürich eine Wende in der Drogenpolitik eingeleitet. Neben Prävention, Therapie und Repression setzt man seither auf Schadensminderung. Die neu entstandenen Angebote haben dazu beigetragen, der offenen Drogenszene ein Ende zu setzen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weg von der Verfolgung, hin zur Unterstützung: Für sein Departement sei die neue Drogenpolitik ein «prägender Beschluss» gewesen, sagte der Stadtzürcher Sozialvorstand Raphael Golta am Montag vor den Medien. Mit ihrem Paradigmenwechsel war die Stadt Wegbereiterin für eine veränderte Drogenpolitik auch auf nationaler Ebene.

Heute bietet die Kontakt- und Anlaufstelle (K&A) an vier Standorten in der Stadt Zürich niederschwelligen Zugang zu Überlebenshilfe und Beratung. Für ihre Klienten, die meist kein soziales Netz mehr haben, ist der Aufenthaltsraum zur «Ersatzstube» geworden, wie Abteilungsleiterin Regine Hoffmann erklärte.

Hier werden Kontakte geknüpft und gepflegt. Klienten kochen für Klienten, es gibt Dusche, Waschküche und Kleiderbörse. Mit kleinen Arbeiten, wie beispielsweise Thekendienst, können sich Besucherinnen und Besucher ein Zubrot von 4 Franken pro Stunde verdienen.

Hygienische Bedingungen für Drogenkonsum

Weiteres Herzstück der K&A sind die Konsumationsräume, wo die Klienten ihre mitgebrachten Drogen unter hygienisch einwandfreien Bedingungen konsumieren können. In der K&A in der Militärstrasse gibt es zwei nebeneinanderliegende Räume. Im einen können Drogen gespritzt, im anderen geraucht werden.

Um bei medizinischen Notfällen einzugreifen und die Einhaltung der Regeln zu überwachen, ist stets Personal ist vor Ort. Weil sich im Inhalationsraum, trotz extra starker Lüftung, ausser den Konsumenten niemand aufhalten kann, erfolgt die Kontrolle durch eine grosse Glasscheibe in der Tür.

Jeden Tag besuchen zwischen 30 und 50 Personen die K&A. Alles in allem seien es über 800 Klientinnen und Klienten mit einem Durchschnittsalter von 43 Jahren, sagte Regine Hoffmann.

Niederschwellige medizinische Betreuung

Ein wichtiges Angebot der Stadt Zürich ist auch das Ambulatorium in der Kanonengasse. Hier finden nicht nur Drogensüchtige sondern alle marginalisierten Menschen ein niederschwelliges medizinisches Angebot. Neben einer allgemeinmedizinischen gibt es eine gynäkologische und eine zahnärztliche Sprechstunde.

Ausserdem werden hier Medikamente und Substitutionsmittel ausgegeben oder die Einnahme von Medikamenten überwacht. Eine Sozialberatung ergänzt das Angebot.

Vor 25 Jahren ebenfalls auf den Weg gebracht worden sind Beschäftigungsprogramme, die neben einem kleinen Einkommen für eine Tagesstruktur sorgen. Ausserdem wurden Notschlafstellen eingerichtet und begleitetes Wohnen eingeführt. Nicht zuletzt gehört zu den städtischen Angeboten auch die Suchtbehandlung Frankental.

«Gesetzgebung nicht mehr aktuell»

Besonders wichtig bei der Drogenpolitik sei eine departementsübergreifende Strategie, sagte Stadträtin Claudia Nielsen. Die Vorsteherin des Gesundheits- und Umweltdepartements sieht weiterhin grosse Herausforderungen.

Wichtig sei zum einen die Finanzierung der Suchthilfe. Da Drogenkonsumenten weniger auf der Strasse zu sehen seien, sei der politische Wille kleiner geworden.

Weitere Herausforderungen für die Zukunft sind laut Nielsen die Aus- und Weiterbildung von Medizinern sowie die Sucht im Alter. So entwickeln 10 Prozent der alten Menschen eine schädliche Sucht, wie etwa Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit.

Und schliesslich sei die Gesetzgebung nicht mehr aktuell, beispielsweise gibt es andere Suchtmittel. Es brauche daher eine neue und kohärente Suchtpolitik. Dafür sei man jedoch auf die Unterstützung des Bundes angewiesen.

(cam/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Liberalisierung der ... mehr lesen
Heroin haftet heute das Image der Verliererdroge an.
Die Stadt konzentrierte sich auf die offene Drogenszene.
Zürich - Die Drogenpolitik der Stadt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 9°C 14°C bedeckt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Bern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 11°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten