250 000 Libanesen gegen Karikaturen
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 22:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 22:16 Uhr

Beirut - Hunderttausende Schiiten in Libanon haben die Prozession an ihrem wichtigsten religiösen Trauertag dazu genutzt, gegen die Mohammed- Karikaturen zu protestieren.

Aschura ist ein religiöses Ritual der Schiiten.
Aschura ist ein religiöses Ritual der Schiiten.
10 Meldungen im Zusammenhang
Trotz strömenden Regens zogen rund 800 000 Gläubige durch die Strassen im Süden von Beirut.

Am Aschura-Tag gedenken die Schiiten des Märtyrertods von Imam Hussein, eines Enkels des Propheten und Religionsgründers Mohammed. In diesem Jahr standen die Feiern in Libanon unter dem Motto «Verteidigung der Religion und des Propheten um jeden Preis».

«Wir nehmen solche Beleidigungen nicht hin» und «Wer steckt dahinter?», stand auf Spruchbändern, die in der Menge getragen wurden. Zugleich riefen sie Slogans wie «Tod für Amerika, Tod für Israel!». Der südliche Stadtbezirk, wo die Demonstration stattfand, wird von der militanten Hisbollah-Miliz dominiert.

Verbot von Lästerung verlangt

Hisbollah-Generalsekretär, Scheich Hassan Nasrallah, forderte die islamischen Länder in seiner Ansprache auf, gemeinsam die europäischen Länder dazu zu bringen, eine Lästerung Gottes und des Propheten per Gesetz zu verbieten.

Er verlangte zudem eine Entschuldigung der dänischen Regierung. Nasrallah rief die Gläubigen auf, friedlich zu protestieren, warnte aber zugleich, Muslime seien «bereit ihr Blut zu opfern, um unseren geliebten Propheten zu verteidigen».

Am Sonntag hatten Demonstranten in Wut über die Karikaturen in Beirut das Gebäude in Brand gesetzt, in dem die dänische Botschaft untergebracht ist. In einer dänischen Zeitung waren die Zeichnungen zuerst erschienen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Europa ist wohlhabend. Europa lebt im Frieden. Europa ist angekommen. Diese Illusionen haben sich nach dem zweiten Weltkrieg in unseren Köpfen eingeni ... mehr lesen 
Kuala Lumpur - Zum Auftakt einer ... mehr lesen
Der malayische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi.
Eine der zwölf satirischen Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds». (verfremdete Version)
Interlaken - Der Schweizer Presserat ... mehr lesen
Kabul - Ungeachtet der Aufrufe zur ... mehr lesen
Das Oberste Gericht und der Ulema-Rat der Islamgelehrten riefen zur Ruhe auf.
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Paris/London - Das französische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kabul - Bei andauernden Protesten ... mehr lesen
In mindestens 8 der 34 Provinzen und in Kabul war es zu teils gewalttätigen Protesten gekommen. (Archivbild)
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Kopenhagen/Damaskus - Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten