«Nacht- und Nebel-Aktion» des Gemeinderates
26 Verhaftungen bei Räumung von Anti-AKW-Camp
publiziert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 07:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 11:34 Uhr
Ein Gegner des AKW Mühleberg auf dem Viktoriaplatz in Bern. (Bild vom 5. Mai 2011)
Ein Gegner des AKW Mühleberg auf dem Viktoriaplatz in Bern. (Bild vom 5. Mai 2011)

Bern - Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag das AKW-Protest-Camp vor dem Hauptsitz des Berner Energiekonzerns BKW geräumt. Bei der Polizeiaktion wurden 26 Personen angehalten.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Die Polizisten fuhren gegen 3.30 Uhr vor der kleinen Wiese am Berner Viktoriaplatz auf. Alle Campierer wurden einer Personenkontrolle unterzogen und am frühen Morgen wieder freigelassen.

Nach dem Abbruch des Zeltlagers bewachte rund ein Dutzend Polizisten den Ort. Etwa ein halbes Dutzend Mitglieder der Stadtgärtnerei machten sich unterdessen daran, mit Maschinen und Schaufeln den Boden des kleinen Parks aufzulockern, wie ein SDA-Mitarbeiter vor Ort beobachtete.

Konsternierte Aktivisten

Etliche Passanten bekundeten im Vorbeigehen spontan ihre Zustimmung zur Räumung, währenddessen einige Anti-AKW-Aktivisten mit Transparenten vor dem Gelände sichtlich konsterniert den Aufräumarbeiten zusahen.

Er sei enttäuscht von «dieser Nacht- und Nebelaktion des Gemeinderates», sagte Philip Zimmermann, Aktivist und Mitglied der Jungen Grünen. Es sei ein Skandal, dass man das Protest-Camp abbaue, «statt gegen den Schrottreaktor Mühleberg» vorzugehen.

Aline Trede, ebenfalls von den Jungen Grünen, bezeichnete das Vorgehen der Stadt als Wahlkampfaktion von Stadtpräsident Alexander Tschäppät. «Wir werden sicher seinen Rücktritt fordern», sagte Trede.

«Mühleberg abschalten»

Anti-AKW-Aktivisten hatten Anfang April nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima ein zunächst kleines Zeltlager auf der Wiese vor dem BKW-Hauptsitz errichtet. Sie wollten so lange bleiben, bis der Konzern das AKW Mühleberg abschalte, hiess es von Seiten der Aktivisten.

In den Tagen nach Fukushima erhielten die Camp-Teilnehmer viel Zuspruch aus der Bevölkerung. Aus den paar Zelten wurde rasch ein Zeltlager. Im Camp fanden Konzerte, Lesungen und andere Aktivitäten statt.

Die Stadt Bern tolerierte das Zeltlager zunächst und versuchte im Gespräch mit den Organisatoren einen Zeitpunkt für den Abzug des Camps auszuhandeln. Einigen konnten sich die beiden Parteien aber auch nach wochenlangem Hin und Her nicht.

Vor allem von bürgerlicher Seite her wurde der Ruf laut, das Zeltlager auf öffentlichem Grund zu räumen. Der Gemeinderat geriet immer mehr in die Kritik, dem Treiben untätig und führungsschwach zuzusehen.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Trotz der Räumung des ... mehr lesen 13
Kundgebung beim AKW Mühleberg.
Zwei Aktivisten vor dem Hauptsitz des Energiekonzerns BKW.
Bern - Die AKW-Gegner vor dem ... mehr lesen 2
Camp der AKW-Gegner
Überfallmässig mitten in der Nacht? Musste das sein?Mussten die Verhaftungen sein? Sagte man nicht immer, die Jungen seien an der Politik nicht interessiert? Waren die AKW-Gegner laut und unangenehm? Nein, waren sie nicht, die gute Stimmung übertrug sich. Ich bin eine alte Frau, sorge mich wie die Jungen und viele um unsere Zukunft. Vergessen, zu den Akten, das geht schnell. Deshalb muss stete Warnung sein!

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten