IS-Vormarsch
27 Tote bei Gefechten um nordsyrische Stadt Kobane
publiziert: Sonntag, 5. Okt 2014 / 13:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Okt 2014 / 21:40 Uhr
11 Kämpfer starben auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten. (Symbolbild)
11 Kämpfer starben auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten. (Symbolbild)

Tampa/Kobane/London - Trotz neuer Luftschläge der von den USA geführten Koalition hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihren Druck auf die nordsyrische Stadt Kobane auch am Wochenende aufrecht erhalten.

9 Meldungen im Zusammenhang

Mittlerweile sollen die IS-Kämpfer nur noch einen Kilometer vor der Kurdenstadt an der Grenze zur Türkei stehen.
Die US-Luftwaffe flog am Wochenende nach eigenen Angaben zwar zahlreiche Angriffe auf Stellungen und Fahrzeuge der Dschihadisten. Wie das US-Zentralkommando am Sonntag mitteilte, zerstörten Kampfflugzeuge am Samstag in der Nähe von Al-Rakka eine Stellung und sechs Abschussvorrichtungen der Dschihadisten. Nordwestlich der syrischen Stadt Al-Majadin am Euphrat wurden demnach zwei Panzer, ein Bulldozer und ein weiteres Fahrzeug zerstört.

Trotzdem gelang es den IS-Kämpfern offenbar, ihre Kräfte um Kobane weiter zu verstärken. Die Dschihadisten hätten Verstärkung aus ihren Hochburgen in Al-Rakka und Deir as-Saur hinzugezogen, berichtete die PKK-nahe Agentur Firat unter Berufung auf Angaben der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), die die Stadt verteidigen.

Die von der US-Luftwaffe angeführten Angriffe auf die Dschihadisten reichten nicht aus, um diese zu stoppen, sagte der stellvertretende Aussenminister der Kurdenregion, Idris Nahsen der Nachrichtenagentur AFP am Telefon aus der belagerten Stadt.

Mehr Luftangriffe - mehr Waffen

Er forderte die von den USA angeführte Militärallianz auf, den kurdischen Verteidigungseinheiten im Kampf gegen die vorrückende IS-Miliz "schwere Waffen, gepanzerte Fahrzeuge, Kanonen und Raketen" zur Verfügung zu stellen. Ausserdem müssten die Luftangriffe gegen den Islamischen Staat "wirksamer" geführt werden.

Die Kämpfe am Wochenende konzentrierten sich kurdischen Angaben zufolge auf einen strategisch wichtigen Hügel ausserhalb der Stadt. Ein Übersetzer der kurdischen Partei PYD sagte der Nachrichtenagentur Reuters, bisher sei es den Kurden zwar gelungen, die Einnahme des Hügels durch den IS zu verhindern.

Die IS-Kämpfer gingen aber massiv mit Panzern und Granaten vor. Auf Youtube-Videos ist zu sehen, wie die kurdischen Kämpfer mit Kalaschnikows und Panzerfäusten aus Kobane heraus versuchen, die IS-Panzer am Vorrücken zu hindern. Einige Quellen gaben an, dass IS-Kräfte mittlerweile bis auf einen Kilometer an die Stadt herangekommen sind.

Weiterhin mangelhaft Ausrüstung

Kurdische Kämpfer haben den Vormarsch der IS-Miliz auf Kobane (arabisch: Ain al-Arab) seit zwei Wochen trotz mangelhafter militärischer Ausrüstung abgewehrt. Seit Beginn der Gefechte flohen 180'000 Menschen aus Kobane und den umliegenden Dörfern über die Grenze in die Türkei.

In einem türkischen Dorf an der Grenze wurden Augenzeugen zufolge mindestens fünf Menschen durch Querschläger der Kämpfe in Syrien verletzt. Die Türkei hat bislang nicht in die Gefechte eingegriffen, obwohl das Parlament in Ankara gerade erst grünes Licht für Militäreinsätze gegen den IS in Syrien und im benachbarten Irak gegeben hat. Unklar ist die Haltung gegenüber den syrischen Kurden der PYD, die der kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei nahestehen.

Cameron droht

Nach der Ermordung einer weiteren britischen Geisel durch IS-Kämpfer droht Premierminister David Cameron der Extremisten-Miliz mit Vergeltung. Es werde alles getan, "um diese Organisation zu besiegen, die Menschen auf eine zutiefst unbarmherzige, sinnlose und barbarische Art behandelt", sagte Cameron am Wochenende.

Der IS drohte inzwischen, eine weitere US-Geisel zu ermorden. Die Eltern eines Amerikaners, den die Terrormiliz in ihrer Gewalt hat, baten in einem Video um Gnade für ihren Sohn. "Wir flehen seine Entführer an, sich zu erbarmen und ihre Macht zu nutzen, um unseren Sohn gehen zu lassen", sagten sie.

Der 26 Jahre alte Peter Kassig hatte nach einem Bericht der "Washington Post" von April bis Juli 2007 als Soldat im Irak gedient und war nach seiner Zeit bei der US-Armee als Entwicklungshelfer nach Syrien gegangen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kobane - Ungeachtet internationaler Luftangriffe und heftiger Gegenwehr kurdischer ... mehr lesen 1
Dschihadisten haben in Kobane mehrere Stadtteile unter ihre Kontrolle gebracht. (Archivbild)
Roger Schawinski: Jeder Schuss gegen Blancho ging nach hinten los.
Dschungelbuch Gestern Abend lud Roger Schawinski Nicolas Blancho, den laut Weltwoche «gefährlichsten Islamisten der Schweiz», zum Talk ... mehr lesen 1
Sulaymaniyah - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zum Schutz der ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Kobane - Trotz heftiger Gegenwehr kurdischer Kämpfer ist die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) am Montagabend in die nordsyrische Grenzstadt Kobane eingedrungen. Die ... mehr lesen
Tampa/Kobane/London - Kurdische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sein Land werde alles unternehmen, um Geiseln aufzuspüren und ihnen zu helfen, sagte Cameron am Samstag.
London - Nach einer weiteren Enthauptung einer britischen Geisel durch die Miliz Islamischer Staat (IS) will Premierminister David Cameron den Kampf gegen die Extremisten-Miliz ... mehr lesen
Beirut - Nahe der nordsyrischen Kurden-Stadt Kobane hat das US-geführte ... mehr lesen
«Kein anderes Land hat wie unseres die Möglichkeit, die Entwicklung in Syrien und im Irak zu beeinflussen, kein anderes Land wird aber auch so davon betroffen sein.»
Washington - Kurdische Kämpfer ... mehr lesen 1
Erbil/Ain al-Arab - Die Waffenlieferungen des Westens an die irakischen Kurden ... mehr lesen
Die USA unterstützten die Kämpfer mit Luftangriffen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten