Wissenschaft
27 junge Forscher erhalten Ersatzstipendien für EU-Gelder
publiziert: Freitag, 21. Nov 2014 / 12:54 Uhr
Die Gesuche für die Starting Grants wurden danach beurteilt, ob die geplante Forschung bahnbrechende Ergebnisse in Aussicht stellt.
Die Gesuche für die Starting Grants wurden danach beurteilt, ob die geplante Forschung bahnbrechende Ergebnisse in Aussicht stellt.

Bern - 27 junge Forschende erhalten vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) einen SNSF Starting Grant - einen befristeten Ersatz für die EU-Forschungsstipendien, um die sich Forschende in der Schweiz nach Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative nicht mehr bewerben durften.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Gesamtbudget für die 27 finanzierten Projekte beläuft sich auf 40,6 Millionen Franken. Mit dieser Übergangsmassnahme werde für Forschende in der Schweiz ein adäquater Ersatz für die Beiträge des Europäischen Forschungsrats (ERC) bereitgestellt, teilte der SNF am Freitag mit.

Insgesamt hatten 145 Nachwuchswissenschafter beim SNF Gesuche für die Starting Grants eingereicht, knapp jedes fünfte davon hiess der SNF schliesslich gut. Die Gesuche wurden anderem danach beurteilt, ob die geplante Forschung bahnbrechende Ergebnisse in Aussicht stellt.

Die Gelder fliessen an fünf Projekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften, zehn in den Life Sciences und zwölf in den Physik- und Ingenieurwissenschaften, wie der SNF mitteilte.

Gleich mit acht Projekten vertreten ist die Universität Zürich, dahinter folgen die Universität Basel und die ETH Lausanne mit je vier Projekten. In den Genuss der Gelder kommen weiter Forschende der ETH Zürich (3 Projekte) sowie der Universitäten Bern (2), Genf (2), Freiburg (1) und Lausanne (1), des Friedrich Miescher Instituts (1) und des Paul Scherrer Instituts (1).

Gesuche für EU-Gelder wieder möglich

Der SNF hatte die SNSF Starting Grants im Frühling 2014 als Übergangsmassnahme für Forschende in der Schweiz lanciert, nachdem die Schweiz nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vom Forschungsprogramm Horizon 2020 und damit auch von den Beiträgen des Europäischen Forschungsrats ausgeschlossen worden war.

Seit Mitte September können sich Schweizer Forscher nun aber wieder um EU-Forschungsgelder bewerben: Die Schweiz und die EU einigten sich im Juli auf eine Teilassoziierung, die provisorisch angewendet wird und vorerst bis Ende 2016 gilt.

Gestützt darauf können sich Schweizer Forschende an ausgewählten Teilen von Horizon 2020 vollumfänglich beteiligen. Der SNF wird die SNSF Starting Grants deshalb nicht nochmals ausschreiben.

(jbo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz publiziert nach ... mehr lesen
Die Meister der Publikationen. (Symbolbild)
Es gehe darum, die Offenheit, Innovationskraft und Exzellenz zu bewahren, die die Schweizer Forschung auszeichneten.
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative haben sich die Schweizer Hochschulen in einem offenen Brief an den Bundesrat gewandt. Dieser solle alles tun, damit die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 5°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten