28-jährige Deutsche hat fünf Babys getötet
28-jährige Deutsche gesteht Tötung von fünf eigenen Babys
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 19:29 Uhr

Flensburg - Eine 28-jährige aus dem deutschen Bundesland Schleswig-Holstein hat gestanden, fünf ihrer Kinder gleich nach der Geburt getötet zu haben. Die Frau beging die grausigen Taten offenbar aus Angst, von ihrem Ehemann verlassen zu werden.

Die 28-Jährige habe ausgesagt, zwei der Kinder zu Hause, drei weitere im Wald geboren zu haben. (Symbolbild?
Die 28-Jährige habe ausgesagt, zwei der Kinder zu Hause, drei weitere im Wald geboren zu haben. (Symbolbild?
1 Meldung im Zusammenhang
Die Frau habe ein «umfangreiches Geständnis» abgelegt, sagte Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt am Donnerstag in Flensburg. Die Frau gab demnach an, drei Kinder nach 2007 heimlich geboren und dann getötet und in Kartons versteckt zu haben.

Von diesen Taten war der Polizei bis zu dem Geständnis noch nichts bekannt gewesen. Die Baby-Leichen wurden von Ermittlern im Keller des Wohnhauses gefunden. Todeszeitpunkt und -ursache konnten bei einer Obduktion nicht mehr festgestellt werden.

Die beiden ersten Kinder waren im März 2006 und im März 2007 tot aufgefunden worden. Die Leichen lagen in einer Papiersortieranlage im Kreis Nordfriesland und auf einem Parkplatz an einer Bundesstrasse im Kreis Schleswig-Flensburg.

Jahrelange Ermittlungen

Die Polizei hatte die 28-Jährige aufgrund der seit Jahren laufenden Ermittlungen am Dienstag aufgesucht, um sie um eine Speichelprobe zu bitten. Die Frau habe sich schliesslich nach dem Speicheltest selbst an eine Polizeidienststelle gewendet, noch bevor sie das Ergebnis der DNA-Analyse kannte.

Die 28-jährige Frau ist laut Staatsanwältin Stahlmann-Liebelt verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von acht und zehn Jahren. Sie habe angegeben, befürchtet zu haben, «ihr Mann könne sie verlassen, wenn sie weitere Kinder gebären würde», sagte die Oberstaatsanwältin.

Über Verhütung habe sie nicht ernsthaft nachgedacht. Auch Babyklappen oder Hilfeleistungen durch das Jugendamt waren der Frau nach eigener Aussage nicht bekannt.

Geburten im Wald

Die Frau habe niemanden etwas von den Schwangerschaften erzählt. Ihr Ehemann habe angegeben, nichts davon gewusst zu haben. Auch niemand aus dem Umfeld der Frau habe die Schwangerschaften und Geburten bemerkt.

Nach eigenen Angaben hatte die Frau sich zurückgezogen und weite Kleidung getragen. Die 28-Jährige habe ausgesagt, zwei der Kinder zu Hause, drei weitere im Wald geboren zu haben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Totschlags in fünf Fällen gegen die Frau, die in Untersuchungshaft sitzt.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Flensburg - Weil sie fünf ihrer Babys ... mehr lesen
Neun Jahre Haft blüht der jungen Frau. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten