29. September 2007: Wikipedia-Tag in Bern
publiziert: Montag, 17. Sep 2007 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2007 / 14:09 Uhr

Zürich - Die freie Enzyklopädie Wikipedia gehört zu den zehn beliebtesten Diensten im Internet. Immer mehr Menschen nutzen ihre Inhalte, besonders Wissensarbeitende wie SchülerInnen und Studierende, Lehrpersonen und Dozierende, JournalistInnen und BibliothekarInnen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der gemeinnützige Verein Wikimedia CH möchte mit öffentlichen Veranstaltungen den Dialog von Wikipedia-Nutzenden und Wikipedia-AutorInnen fördern.

Am Samstag, dem 29. September 2007 findet nun bereits der dritte schweizerische Wikipedia-Tag statt, diesmal in der Aula der pädagogischen Hochschule PHBern in Bern.

Der erste Wikipedia-Tag ging im Sommer 2006 in den Räumlichkeiten der ETH Zürich über die Bühne, der zweite im Frühling 2007 in jenen der Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI) in Lugano.

Der kommende Wikipedia-Tag in Bern, der grosszügig von der PHBern unterstützt wird, will Einblicke in gemachte Erfahrungen, Arbeitsweisen und Potenziale der Wikipedia geben. Mit Wikisource, Wikimedia Commons und Antbase werden ausserdem drei weitere Projekte des freien Wissens vorgestellt.

Für die Eröffnungsrede konnte Nadine Masshardt, die jüngste Grossrätin des Kantons Bern sowie Nationalratskandidatin, gewonnen werden. Sie verkörpert den jungen, dynamischen und aufstrebenden Charakter der Wikipedia optimal.

«Wir sind stolz, ExpertInnen unterschiedlichster Fachrichtungen für Referate gewonnen zu haben», freut sich Michael Bimmler, Präsident von Wikimedia CH. «Dies garantiert ein ausgewogenes und attraktives Programm für Wissensarbeitende jeglichen Hintergrunds.»

Das Programm beinhaltet:
Die Historiker Peter Haber von der Universität Basel und Jan Hodel von der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz berichten gemeinsam über ihr Projekt des letzten Semesters, in dem sie Studierende in der Wikipedia Artikel editieren liessen.

Mit Marco Jorio ist ein weiterer Historiker an der Tagung vertreten. Als Chefredaktor des Historischen Lexikons der Schweiz geht er auf Vor- und Nachteile von kostenpflichtigen Printmedien und kostenlosen Online-Publikationen ein.

Der Insektenforscher Donat Agosti stellt eine umfassende, freie und wissenschaftliche Online-Datenbank über Ameisen vor und Michail Jungierek (Hamburg) präsentiert Wikisource, ein Schwesterprojekt der Wikipedia, das der Sammlung freier Texte dient.

Der Jurist Emanuel Meyer vom Eidgenössischen Institut für geistiges Eigentum beantwortet in seinem Referat urheberrechtliche Fragen zu freien Online-Projekten.

Die Wikipedia-Administratorin Irmgard Wiesner aus Baden berichtet über das Arbeiten an Wikipedia-Artikeln, welche umstrittene Inhalte aufweisen.

Die amerikanische Stiftung Wikimedia Foundation, welche die Wikipedia und ihre Schwesterprojekte betreibt, ist mit Delphine Ménard vertreten. Sie spricht zu «The promotion of free knowledge: the cultural challenge».

Den Abschluss des Hauptprogramms bildet eine Podiumsdiskussion unter der Leitung des Journalisten und Co-Präsidenten von Comunica-ch, Wolf Ludwig.

Parallel zum Hauptprogramm können Interessierte unter Anleitung direkt in der Wikipedia und in Wikisource editieren. Ausserdem präsentiert Wikimedia Commons, die zentrale Mediendatenbank der Wikimedia Foundation, eine Fotoausstellung mit den besten Bildern aus der Schweiz in dieser Datenbank.

Der Wikipedia-Tag wird organisiert von Wikimedia CH, mit freundlicher Unterstützung der PHBern, des Migros Kulturprozents und in Kooperation mit der Digitalen Allmend.

Weitere Informationen zum Wikipedia-Tag gibt es unter http://www.wikipediatag.ch/ (Link siehe Service-Box).

(li/pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Google plant ein ... mehr lesen
Udi Manber, Vizechef Engineering bei Google.
Hamburg - Die Online-Enzyklopädie ... mehr lesen
Eher kindisch sind Einträge, die ein Mitarbeiter der BBC vornahm. Der anonyme Autor behauptete, der ehemalige britische Premier Tony Blair habe bei einem EU-Gipfel zu viel Wodka getrunken.
Die Frau an der Spitze: Florence Devouard.
Wer sich unter dem Hauptquartier eines Internet-Riesen eine elegante Glas-Stahl-Konstruktion vorstellt, muss umdenken. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler ...
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. mehr lesen 
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Welche Designerdroge kommt als nächstes auf den Markt?
Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente ... mehr lesen  
Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige Quelle für diese Metalle dar, insbesondere für die ... mehr lesen
Xiao Su, Professor für Chemie- und Biomolekulartechnik an der Universität Illinois.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten