Rebellen greifen Schule bei Damaskus an
29 Tote bei Rebellenangriff auf Schule bei Damaskus
publiziert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 16:52 Uhr
Barack Obama sagte, der Rückgriff auf C-Waffen wäre unakzeptabel.
Barack Obama sagte, der Rückgriff auf C-Waffen wäre unakzeptabel.

Washington - In Syrien haben Rebellen am Dienstag nach einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur SANA eine Schule am Rand von Damaskus angegriffen. 28 Schüler und ein Lehrer seien getötet worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am Rande der Hauptstadt liefern sich Aufständische und Truppen des Präsidenten Baschar al-Assad seit längerem Gefechte. Die Rebellen sind in den vergangenen Wochen auf Damaskus vorgerückt. Am Dienstag bombardierten Assad-treue Soldaten Stellungen der Aufständischen in Vierteln der Hauptstadt.

Die NATO hattezuvor der syrischen Regierung mit Konsequenzen gedroht, wenn sie Chemiewaffen einsetzen sollte. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte in Brüssel, er rechne mit einer "sofortigen Reaktion" der internationalen Gemeinschaft.

"Der mögliche Einsatz von Chemiewaffen wäre für die gesamte internationale Gemeinschaft absolut inakzeptabel." Ähnlich hatte sich zuvor US-Präsident Barack Obama geäussert. Staatschef Baschar al-Assad müsse wissen, dass er für einen Einsatz chemischer Waffen im Bürgerkrieg zur Rechenschaft gezogen würde, sagte Obama am Montag in Washington.

"Die Welt passt auf", fügte er hinzu. Der Rückgriff auf C-Waffen im Kampf gegen die Opposition wäre völlig unakzeptabel und würde Konsequenzen haben.

Syrien soll über ein grosses Arsenal an chemischen Waffen verfügen. Am Montag hatte die Regierung in Damaskus versichert, sie würde keine Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung einsetzen, wenn sie über ein solches Arsenal verfügte.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Amman - Trotz der anhaltend ... mehr lesen
Der Syrien-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi sprach heute mit Vertretern der USA und Russland. (Archivbild)
Ankara hatte die Stationierung Ende November als Schutzmassnahme gegen mögliche Angriffe aus Syrien beantragt.
Washington - Die NATO stationiert Patriot-Flugabwehrraketen im türkischen Grenzgebiet zu Syrien. Mit dem Waffensystem soll das syrische Regime an Angriffen auf türkisches Gebiet ... mehr lesen
Istanbul/Beirut - Die Türkei hat am Montag Kampfflugzeuge an die Grenze zu ... mehr lesen
DHA meldete, es seien Rauchwolken über der syrischen Grenzstadt Ras al Ain zu sehen. (Symbolbild)
Journalisten werden immer mehr zum Ziel der syrischen Regierungstruppen.
Beirut - Die syrische Armee hat im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Säbelrasseln im Wahlkampf: US-Präsident Barack Obama droht unverhohlen mit Militärschlag.
Beirut - Nach offenen US-Drohungen haben Syrien und seine Verbündeten den Westen eindringlich vor einem Militäreinsatz gewarnt. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow lehnte am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 19°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten