3,1 Prozent mehr Lohn fürs Bundespersonal
publiziert: Donnerstag, 30. Nov 2006 / 19:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Nov 2006 / 19:40 Uhr

Bern - 3,1 Prozent mehr Lohn erhält das Bundespersonal 2007. 1,2 Prozent davon sind eingebaut und versichert, 1,9 Prozent erfolgen als Einmalzulage. Die Aufteilung wurde wegen des Wechsels vom Leistungs- ins Beitragsprimat der Pensionskasse vereinbart.

Die Personalverbände sind mit dem Ergebnis zufrieden.
Die Personalverbände sind mit dem Ergebnis zufrieden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Lohnergebnis sei für sie zufriedenstellend, teilte die Gewerkschaft transfair am Abend mit. Präsident Hugo Gerber sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, die 1,2 Prozent als Teuerungsausgleich lägen sogar über der Jahresteuerung. Dieser Teil der Lohnerhöhung ist 2007 neu rentenwirksam, also versichert.

Die Verhandlungsgemeinschaft Bundespersonal teilte mit, der «seit Jahren wieder erreichte normale Teuerungsausgleich» sei positiv zu werten. Seit 15 Jahren warte das Bundespersonal aber weiterhin auf eine reale Lohnerhöhung.

Wechsel ins Beitragsprimat

Die Regelung mit den unversicherten Einmalzulagen geht auf eine Einigung der Sozialpartner 2004 zurück. Grund dafür ist der Wechsel vom Leistungs- ins Beitragsprimat bei der Bundespensionskasse PUBLICA.

Dabei wurde die Lohnentwicklung mit dem Primatswechsel bei der Bundespensionskasse gekoppelt. Bis zum Übergang vom Leistungs- ins Beitragsprimat sollten ursprünglich nur noch unversicherte Einmalzulagen gewährt werden.

Verzögerung der Umstellung

Die aufgelaufene Teuerung wäre erst nach dem Wechsel im Beitragsprimat versichert worden. Das fällt nun dahin, der Teuerungsausgleich von 1,2 Prozent ist 2007 versichert. Die seit 2004 gewährten Einmalzulagen dagegen werden erst mit dem Übergang ins Beitragsprimat versichert.

Der Primatswechsel war ursprünglich auf den 1. Januar 2007 vorgesehen gewesen. Da sich die parlamentarischen Beratungen verzögern, dürfte er frühestens Mitte 2008 erfolgen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Unter dem Slogan «Genug demoliert!» haben in Bern rund 2000 ... mehr lesen
Christine Goll: «Das Personal verdient mehr Respekt.»
Brigitta Gadient spricht sich gegen die Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung aus.
Bern - Die Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung machen der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrates Sorgen. Der Rat nahm ihren Jahresbericht und jenen der ... mehr lesen
Bern - Die Bundesangestellten ... mehr lesen
Bei einer freiwilligen vorzeitigen Pensionierung werden vorbezogene Renten versicherungsmathematisch korrekt gekürzt.
«Löhne rauf» denkt sich diesmal die Regierung selbst. In Aarau will sie einen Jahreslohn von 295 000 Franken.
Aarau - Die Aargauer Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten