In Frankreich herrscht Wohnungsnot
3,8 Millionen Menschen nur notdürftig untergebracht
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 14:12 Uhr
In Frankreich nahm 2015 die Zahl der Obdachlosen zu.
In Frankreich nahm 2015 die Zahl der Obdachlosen zu.

Paris - In Frankreich sind rund 3,8 Millionen Menschen nur notdürftig untergebracht oder haben gar kein festes Dach über dem Kopf. Dies hielt die Stiftung Abbé Pierre, die sich für Menschen in Wohnungsnot einsetzt, am Donnerstag in ihrem Jahresbericht fest.

Die Stiftung beklagte vor allem einen Anstieg der Zahl derjenigen Menschen, die auf der Strasse leben. Die Stiftung forderte die Politik zum Handeln und besonders zum Bau von Sozialwohnungen auf.

Dem Jahresbericht zufolge hatten nach den zuletzt verfügbaren Zahlen des Statistikamts rund 900'000 Menschen kein eigenes Zuhause. Davon lebten 141'500 Menschen auf der Strasse, in Notunterkünften oder in behelfsmässigen Bauten.

Diese Zahl sei zwischen 2001 und 2012 um 50 Prozent gestiegen, beklagte die Stiftung. Andere Menschen ohne festen Wohnsitz kamen bei Freunden oder Verwandten unter, weil sie sich keine eigene Wohnung leisten konnten.

Unter schwierigsten Bedingungen

Weiterhin lebten Abbé Pierre zufolge 2,9 Millionen der 3,8 Millionen notdürftig Untergebrachten unter schwierigsten Bedingungen: Sie hatten unter anderem kein fliessendes Wasser, keine Sanitäranlagen und keine Möglichkeit zum Heizen oder Kochen.

Die Stiftung begrüsste zwar Pläne zum Bau hunderttausender neuer Wohnungen im Jahr - dies sei aber nicht ausreichend. Wichtig sei, dass vor allem Sozialwohnungen gebaut würden, forderte die Organisation.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C -4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel -6°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -11°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten