30 000 Ärzte protestieren in Berlin
publiziert: Freitag, 24. Mrz 2006 / 20:39 Uhr

Berlin - Mit der bisher grössten Protestaktion haben rund 30 000 deutsche Ärzte in Berlin gegen die Sparmassnahmen im Gesundheitswesen demonstriert.

Der Präsident der deutschen Ärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe.
Der Präsident der deutschen Ärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe.
3 Meldungen im Zusammenhang
Im ganzen Land blieben daher tausende Praxen geschlossen.

Die Demonstration der Ärzte und ihrer Mitarbeiter aus ganz Deutschland markierte den Auftakt zu einer nationalen Protestwoche. Von Montag an soll in ganz Deutschland protestiert werden. Beim ersten nationalen Protesttag Mitte Januar hatten rund 25 000 Mediziner demonstriert.

«Wir wollen nicht länger hoch qualifizierte Leistungen zu Dumping-Preisen erbringen müssen», sagte der Präsident der deutschen Ärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe. Es könne und dürfe nicht sein, dass für die Defizite im Gesundheitssystem immer und immer wieder die Ärzte verantwortlich gemacht würden.

Aufruf zum Einlenken

Die deutsche Gesundheitsministerin Ulla Schmidt forderte die Ärzte zum Einlenken auf. «Wir werden die Probleme nur lösen, wenn man sich an einen Tisch setzt», sagte Schmidt in Dresden. Die Ärzte sollten gemeinsam mit den Krankenkassen an einem gerechteren Honorarsystem arbeiten und nach Einsparungen suchen.

Zusätzliche Mittel könne es nicht geben, das Geld müsse besser verteilt werden. Die Ärzte wehren sich mit dem Protesttag gegen das neue Arzneimittelspargesetz, das zu Einsparungen von 1,3 Mrd. Euro pro Jahr führen soll.

Ablehnung der Bonus-Malus-Regelung

Dabei ist den Medizinern besonders die Bonus-Malus-Regelung ein Dorn im Auge: Danach droht Ärzten Honorarabzug, wenn sie überdurchschnittlich teure Arzneimittel verordnen. Die Ärzte lehnen dies als Eingriff in die Therapiefreiheit ab.

Die Mediziner drohten bei der Veranstaltung in Berlin damit, die Proteste auch noch bis zur Fussballweltmeisterschaft im Sommer auszuweiten. «Bei Bedarf werden wir die Aufmerksamkeit der internationalen Medien nutzen und auf unsere Situation hinweisen», sagte Martin Grauduszus von der Freien Ärzteschaft.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Stuttgart - Im Tarifkonflikt der ... mehr lesen
Das Endergebnis der bis zum Abend laufenden Urabstimmung wird für Mittwoch erwartet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten