30 Tote in Altersheim entdeckt
publiziert: Donnerstag, 8. Sep 2005 / 17:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Sep 2005 / 17:53 Uhr

New Orleans - Die systematischen Bergungsarbeiten in New Orleans haben einen ersten grausigen Fund zutage gefördert. In einem Altersheim im Stadtbezirk St. Bernard stiessen Bergungstrupps auf mehr als 30 Tote.

40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
12 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 50 Menschen seien aus dem Pflegeheim gerettet worden, sagte Sheriff Jack Stevens dem US-Nachrichtensender CNN. Die Behörden rechnen mit tausenden Toten in der Stadt. Die US-Notstandsbehörde (FEMA) liess rund 25 000 Leichensäcke in die stark verwüstete Hurrikan-Region liefern.

Etwa 60 Prozent von New Orleans stehen weiter unter Wasser. Nach einer chemischen Analyse des Flutwassers rieten die Behörden dringend von jedem Kontakt ab. Die Konzentration von Colibakterien liege weit über den offiziellen Grenzwerten, sagte der Direktor der US-Umweltschutzbehörde (EPA), Stephen Johnson.

Aufforderung zum Wegzug

Colibakterien können schwere Krankheiten hervorrufen; wahrscheinlich gelangten sie über Fäkalien ins Wasser. «Wenn ihr die Stadt noch nicht verlassen habt, dann müsst ihr es jetzt tun», warnte die Chefin der US-Gesundheitsbehörde (CDC) in Atlanta, Julie Gerberding, angesichts der Verseuchung.

In der Stadt sollen noch bis zu 15 000 Menschen ausharren. Mit der von Bürgermeister Ray Nagin angeordneten Zwangsräumung wurde jedoch noch nicht begonnen.

Sprecher der Küstenwache und der Polizei erklärten, sie wollten zunächst erst einmal all denen helfen, die die Stadt freiwillig verlassen wollten. Die Armee hatte zuvor angekündigt, sie werde sich an einer Zwangsmassnahme nicht beteiligen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baton Rouge/Washington - Nach ... mehr lesen
Die Heimleiter hatten trotz Warnung das Altersheim nicht evakuiert. Archiv: Präsident Bush in New Orleans.
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Evakuierung der Opfer wird weiter vorangetrieben.
New Orleans - In New Orleans sind ... mehr lesen
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden ... mehr lesen
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so gnadenlos mit ihrem Präsidenten und dem Washingtoner Behördenapparat umgegangen wie in diesen Tagen. mehr lesen
New Orleans - «Kriegt eure Ärsche ... mehr lesen
Ray Nagin verabschiedet sich von George W. Bush nach einem Besuch im Katastrophengebiet.
Wird das Leben in New Orleans je wieder so unbeschwert sein?
Washington - Der Sprengkraft seiner ... mehr lesen
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Etschmayer Eigentlich hätte sich New Orleans nie vor einer gute-Laune-Pop-Band fürchten müssen... Aber diese Katrina ist von einem anderem Kaliber. Ein Hurricane ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten