31 Tote bei Grubengas-Explosion in Ukraine
publiziert: Dienstag, 20. Jul 2004 / 15:09 Uhr

Kiew - Bei einer schweren Grubengas-Explosion in der Ukraine sind mindestens 31 Bergleute ums Leben gekommen. Weitere fünf Arbeiter würden in der Schachtanlage noch vermisst, teilte das Ministerium für Zivilschutz in der Hauptstadt Kiew mit.

Es werden noch fünf Arbeiter in der Schachtanlage vermisst.
Es werden noch fünf Arbeiter in der Schachtanlage vermisst.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Katastrophe ereignete sich im Bergwerk Krasnolimanskaja im ostukrainischen Donez-Becken, einem der grössten Kohlereviere Europas. Von den 48 Kumpels, die zum Zeitpunkt der Methangasexplosion in 545 Metern Tiefe gearbeitet hätten, seien bislang zwölf unversehrt wieder an die Oberfläche zurückgekehrt.

Das Unglück am Montagabend war das schwerste in einem ukrainischen Bergwerk seit zwei Jahren. Mehrere Rettungsteams sind in der weit verzweigten Mine nahe der Stadt Donezk im Einsatz. Ihre Arbeit wird jedoch durch das Feuer und eingebrochene Stollen erschwert, wie der Ministeriumssprecher sagte.

Politiker besuchten den Unglücksort

Mehrere ranghohe Regierungsmitglieder, darunter Energieminister Serhij Tulub und Arbeitsminister Michailo Papjew, besuchten den Unglücksort.

Die ukrainischen Kohle-Minen zählen zu den gefährlichsten weltweit. Jedes Jahr sterben Dutzende von Bergleuten unter Tage. In vielen Bergwerken des Donez-Beckens ist die Konzentration des explosiven Grubengases Methan äusserst hoch.

Veraltete Technik

Veraltete Technik sowie Verstösse gegen elementare Sicherheitsregeln hatten in den vergangenen Jahren wiederholt zu schweren Bergwerkskatastrophen mit zahlreichen Toten geführt. Im Juli 2002 waren 33 Kumpels bei einem Feuer ums Leben gekommen. 2001 kamen 55 Bergleute bei einer Gasexplosion ums Leben.

Seit Jahren bemüht sich die ukrainische Regierung, unrentable und gefährliche Schachtanlagen zu schliessen. Es fehlen aber neue Arbeitsplätze für Zehntausende von Bergleuten. Heute verdienen die Bergleute in der Ukraine meist weniger als umgerechnet 300 Franken monatlich.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Bei einer schweren ... mehr lesen
Noch werden 11 Bergleute vermisst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten