Eigenartig fesselnd
35 US-Dollar für «Momente der Entscheidung»
publiziert: Freitag, 12. Nov 2010 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Nov 2010 / 15:28 Uhr
Gerhard Schröder: «Der frühere amerikanische Präsident sagt nicht die Wahrheit.»
Gerhard Schröder: «Der frühere amerikanische Präsident sagt nicht die Wahrheit.»

George W. Bush ist zurück. Dieses Mal verkauft er ein Buch und muss sich dabei einmal mehr ganz unterschiedlicher Kritik stellen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der frühere Präsident, der sich seit seinem Abschied aus Washington vor zwei Jahren kaum in der Öffentlichkeit gezeigt hat, tauchte diese Woche auf allen Kanälen auf: Er veröffentlicht ein Buch mit dem Titel «Decision Points», was so viel bedeutet wie «Momente der Entscheidung».

Das Werk kostet 35 US-Dollar und beschreibt seine Sichtweise auf die Terroranschläge vom 11. September 2001, die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie andere Schlüsselmomente seiner achtjährigen Amtszeit.

Ein Kritiker der «Los Angeles Times» nannte das Buch «eigenartig fesselnd». In der «New York Times» hiess es, das Buch sei «zum Teil eine Verdrehung der Tatsachen, zum Teil ein Schuldeingeständnis, zum Teil ein Sammelalbum für die Familie und zum Teil ein verlegener Versuch, sein politisches Erbe (um)zuformen».

All diese Kritiker lesen das Werk jedoch nur. Altkanzler Gerhard Schröder hingegen findet sich in ihm.

Bush schreibt, dass er sich von Schröder getäuscht fühlte: Der Altkanzler hätte ihm versprochen, ihn bei einer Invasion im Irak zu unterstützen und dann gegen ihn opponiert. Schröder sagte dazu im Spiegel: «Der frühere amerikanische Präsident sagt nicht die Wahrheit.»

Nach wie vor gelingt es Bush, sein Volk zu spalten. Einer neuen Umfrage zufolge denken nur 44 Prozent der Amerikaner positiv über Bush. 53 Prozent dagegen halten wenig von ihm. Das Buch überrascht bisher nur wenige. Auch zu einer Meinungsänderung in der Bevölkerung führt es bislang nicht.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile ... mehr lesen
Unsittlich im Oval Office?
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Ben Carson ist im Rennen .
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=742&lang=de