350 Feuerwehrleute im Kampf gegen Flammen auf Saurer-Areal in Arbon
publiziert: Montag, 20. Aug 2012 / 07:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Aug 2012 / 11:11 Uhr
Aus unbekannten Gründen ist das Feuer ausgebrochen.
Aus unbekannten Gründen ist das Feuer ausgebrochen.

Arbon TG - Bei einem Grossbrand auf dem Saurer-Areal in Arbon ist am Sonntagabend Schaden von mehreren Millionen Franken entstanden. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Gut 350 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
2 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Manuel Britschgi, Einsatzleiter der Stützpunktfeuerwehr Arbon, am Montagmorgen auf dem Schadenplatz gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Um 8 Uhr, vierzehneinhalb Stunden nachdem der Alarm ausgelöst worden war, standen noch immer 40 Feuerwehrleute im Einsatz. Sie löschten von Hubrettern aus und mit Hilfe von Tanklöschfahrzeugen mit Wasser aus dem Bodensee letzte Glutnester im Brandschutt, der rund zwei Meter hoch ist.

Mehrere Verletzte

Eine regelrechte Feuerwalze hat am Sonntagabend fünf Hallen zerstört, in denen früher Saurer-Lastwagen hergestellt worden und bis Sonntagabend mehrere Dutzend kleinere und mittelgrosse Firmen eingemietet waren. Die Flammen und die Rauchsäule waren bis nach St. Gallen und vom deutschen Bodenseeufer aus zu sehen.

Bei den Löscharbeiten, in die Feuerwehrleute aus dem ganzen Oberthurgau und dem Kanton St. Gallen involviert waren, wurden gemäss Britschgi vier Männer verletzt: Einer erlitt Verbrennungen, zwei eine Rauchvergiftung, und einem Feuerwehrmann fiel ein Balken auf den Kopf.

Mehrere Feuerwehrleute mussten wegen Hitzestaus vor Ort behandelt werden. Die Hitze - sie war gemäss Britschgi das grosse Problem beim Löschen des Feuers. «Wir konnten die Flammen nur aus der Distanz bekämpfen», sagt der Einsatzleiter. Darum wurde auch ein Helikopter eingesetzt.

Unter anderem wegen dieses Helikoptereinsatzes musste die nahe Seelinie zwischen Horn TG und Egnach TG unterbrochen werden. Statt der Züge verkehrten Busse.

Brandursache noch unklar

Die Brandursache war am Montagmorgen noch unklar. Laut Britschgi brach das Feuer möglicherweise in einer Firma aus, die Holz verarbeitet. Sicher sei aber gar nichts.

Gemäss Fredy Weber vom Schadendienst der Thurgauer Gebäudeversicherung (GVTG) beträgt der Schaden nach ersten Schätzungen mehrere Millionen Franken. Es werde dauern, bis die ganze Schadensumme genau beziffert werden könne.

Inhaberin des 200'000 Quadratmeter grossen Areals ist die Generalunternehmung HRS, die die Hallen an gegen 40 Firmen vermietet. «Einige dieser Firmen stehen jetzt vor dem Nichts», sagte Patrick Hug, Stadtammann ad interim. «Es ist eine Katastrophe für den Werkplatz Arbon», so Hug.

Andere Hallen für Firmen

Hug war am Sonntagabend vier Stunden auf dem Saurer-Areal. Er lobte am Montag die Arbeit der Feuerwehrleute. «Ihr selbstloser Einsatz verdient Dank und Anerkennung.» Hug war vor Ort, um zwischen den Firmeninhaber und der HRS zu vermitteln. Auf dem Areal gibt es noch leere Hallen.

Hug hofft, dass möglichst viele der vom Brand betroffenen Firmen in diesen Hallen, die ebenfalls der HRS gehören, unterkommen und dort weiter arbeiten können. Vor zehn Jahren hatte schon einmal ein verheerendes Feuer ehemalige Saurer-Hallen in Schutt und Asche gelegt.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Arbon TG - Die Feuerwehr hat einen Grossbrand auf dem Saurer-Areal in Arbon TG am Sonntagabend auch mehrere ... mehr lesen
Eine Lagerhalle steht voll in Flammen.
Arbon - Auf dem Areal der ehemaligen Lastwagenfabrik Saurer in Arbon wütet seit dem frühen Morgen ein Grossbrand. Eine Halle ist niedergebrannt, drei weitere Hallen stehen noch in Flammen. Die Feuerwehren haben die Lage unter Kontrolle. mehr lesen 
Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Es ist nicht das erste Mal, dass in der Asylunterkunft in Vernier GE Feuer ausbrach. (Symbolbild)
Es ist nicht das erste Mal, dass in der ...
Brand  Vernier GE - Bei einem Brand in einer Asylunterkunft in Vernier GE in der Nacht auf Montag ist ein 29-jähriger Eritreer ums Leben gekommen. Von den 189 Personen in der Unterkunft wurden über 40 verletzt, elf davon schwer. Die Bewohner der Asylunterkunft brachen in Panik aus. 
Feuer ausgebrochen  Beim Brand eines Einfamilienhauses in Welschenrohr ist in der Nacht auf Montag ein älterer Bewohner ...  
Die Brandursache ist noch unklar.
Aufnahme der Aschewolke des Vulkans Pavlof (US-Bundesstaat Alaska) von der Raumstation ISS.
Vulkane  Anchorage - Der Vulkan Pavlof im nördlichsten US-Bundesstaat Alaska ist wieder aktiv. Am Samstag gab das Vulkanobservatorium eine ...  
Vulkan  Honolulu - Ein seit Wochen langsam vorwärts kriechender Lavastrom auf Hawaii hat das erste Haus erreicht und zerstört. Nach ...
Titel Forum Teaser
  • Menschenrechte aus Bern 115
    schönste frau Ich würde sagen, dass es nicht nur die Muslem Frau ist, wir haben ... Sa, 22.11.14 17:31
  • Zimmila aus Fulenbach 1
    Kopftuch Ich schaue jede Frau die ein Kopftuch trägt als unterdrückt, oder ... Sa, 22.11.14 15:04
  • Mashiach aus Basel 47
    Schon wieder ein frontmotoriges Gefährt, schrottgefahren! Quote: -gab Gegensteuer,- Bei einem Untersteurer? Das hilft praktisch ... Sa, 22.11.14 05:05
  • saemischreibt aus Erlenbach 1
    Samichlaus Samichlaus und Schmutzli arbeiten das ganze Jahr. Nur wo, ist und ... Mi, 19.11.14 08:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Diese... "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, ... So, 16.11.14 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Diese... "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, ... Do, 13.11.14 11:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Traurig, traurig Stell dir vor, es gibt Krieg und keiner geht hin.... Stell dir vor, da ... Di, 11.11.14 10:24
  • jorian aus Dulliken 1521
    Blalblabla An die Redaktion: Warum kann ich das Geschreibsel von Heinrich Frei ... So, 09.11.14 05:27
Nach dem Schneefall werden nun wegen der hohen Temperaturen Überschwemmungen befürchtet. (Symbolbild)
Unglücksfälle Flutwarnung im US-Nordosten New York - Nach Rekordschneefällen im Nordosten der USA fürchten ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten