Meterhoher Brandschutt auf Saurer-Areal
350 Feuerwehrleute im Kampf gegen Flammen auf Saurer-Areal in Arbon
publiziert: Montag, 20. Aug 2012 / 07:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Aug 2012 / 11:11 Uhr
Aus unbekannten Gründen ist das Feuer ausgebrochen.
Aus unbekannten Gründen ist das Feuer ausgebrochen.

Arbon TG - Bei einem Grossbrand auf dem Saurer-Areal in Arbon ist am Sonntagabend Schaden von mehreren Millionen Franken entstanden. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Gut 350 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
2 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Manuel Britschgi, Einsatzleiter der Stützpunktfeuerwehr Arbon, am Montagmorgen auf dem Schadenplatz gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Um 8 Uhr, vierzehneinhalb Stunden nachdem der Alarm ausgelöst worden war, standen noch immer 40 Feuerwehrleute im Einsatz. Sie löschten von Hubrettern aus und mit Hilfe von Tanklöschfahrzeugen mit Wasser aus dem Bodensee letzte Glutnester im Brandschutt, der rund zwei Meter hoch ist.

Mehrere Verletzte

Eine regelrechte Feuerwalze hat am Sonntagabend fünf Hallen zerstört, in denen früher Saurer-Lastwagen hergestellt worden und bis Sonntagabend mehrere Dutzend kleinere und mittelgrosse Firmen eingemietet waren. Die Flammen und die Rauchsäule waren bis nach St. Gallen und vom deutschen Bodenseeufer aus zu sehen.

Bei den Löscharbeiten, in die Feuerwehrleute aus dem ganzen Oberthurgau und dem Kanton St. Gallen involviert waren, wurden gemäss Britschgi vier Männer verletzt: Einer erlitt Verbrennungen, zwei eine Rauchvergiftung, und einem Feuerwehrmann fiel ein Balken auf den Kopf.

Mehrere Feuerwehrleute mussten wegen Hitzestaus vor Ort behandelt werden. Die Hitze - sie war gemäss Britschgi das grosse Problem beim Löschen des Feuers. «Wir konnten die Flammen nur aus der Distanz bekämpfen», sagt der Einsatzleiter. Darum wurde auch ein Helikopter eingesetzt.

Unter anderem wegen dieses Helikoptereinsatzes musste die nahe Seelinie zwischen Horn TG und Egnach TG unterbrochen werden. Statt der Züge verkehrten Busse.

Brandursache noch unklar

Die Brandursache war am Montagmorgen noch unklar. Laut Britschgi brach das Feuer möglicherweise in einer Firma aus, die Holz verarbeitet. Sicher sei aber gar nichts.

Gemäss Fredy Weber vom Schadendienst der Thurgauer Gebäudeversicherung (GVTG) beträgt der Schaden nach ersten Schätzungen mehrere Millionen Franken. Es werde dauern, bis die ganze Schadensumme genau beziffert werden könne.

Inhaberin des 200'000 Quadratmeter grossen Areals ist die Generalunternehmung HRS, die die Hallen an gegen 40 Firmen vermietet. «Einige dieser Firmen stehen jetzt vor dem Nichts», sagte Patrick Hug, Stadtammann ad interim. «Es ist eine Katastrophe für den Werkplatz Arbon», so Hug.

Andere Hallen für Firmen

Hug war am Sonntagabend vier Stunden auf dem Saurer-Areal. Er lobte am Montag die Arbeit der Feuerwehrleute. «Ihr selbstloser Einsatz verdient Dank und Anerkennung.» Hug war vor Ort, um zwischen den Firmeninhaber und der HRS zu vermitteln. Auf dem Areal gibt es noch leere Hallen.

Hug hofft, dass möglichst viele der vom Brand betroffenen Firmen in diesen Hallen, die ebenfalls der HRS gehören, unterkommen und dort weiter arbeiten können. Vor zehn Jahren hatte schon einmal ein verheerendes Feuer ehemalige Saurer-Hallen in Schutt und Asche gelegt.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Arbon TG - Die Feuerwehr hat einen Grossbrand auf dem Saurer-Areal in Arbon TG am Sonntagabend auch mehrere ... mehr lesen
Eine Lagerhalle steht voll in Flammen.
Arbon - Auf dem Areal der ehemaligen Lastwagenfabrik Saurer in Arbon wütet seit dem frühen Morgen ein Grossbrand. Eine Halle ist niedergebrannt, drei weitere Hallen stehen noch in Flammen. Die Feuerwehren haben die Lage unter Kontrolle. mehr lesen 
Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Das Feuer zerstörte bis zu 400 Häuser.
Grossbrand in Manila  Manila - Ein Feuer in der philippinischen Hauptstadt Manila hat die Häuser von mehr als zehntausend Menschen zerstört. Der Brand brach am Montagabend (Ortszeit) in einem Elendsviertel im Stadtteil Tondo aus, wie ein Behördensprecher am Dienstag sagte. 
Villarrica spuckt Asche  Santiago de Chile - Im Süden Chiles ist am Dienstag der Vulkan Villarrica ausgebrochen. Rund 3000 Anrainer wurden nach dem Ausbruch am frühen Morgen in Sicherheit gebracht. Die Schulen in den umliegenden Dörfern blieben geschlossen.  
Flammeninferno  Kapstadt - Zahlreiche Brände haben im ...
Die berühmte Küstenstrasse Chapman's Peak Drive wurde gesperrt.
Das Feuer konnte rasch durch Passanten unter Kontrolle gebracht werden.
Frauenfeld  Auf einem Parkplatz in Frauenfeld kam es heute morgen in einem Wohnmobil zu einer Explosion.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Ausnahmsweise mal Recht, oder eher doch nicht? Es steht nirgendwo geschrieben, dass diese Kosovaren eine ... gestern 12:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    So, so! Der zombie würde wohl sofort aus der Schweiz flüchten, wenn ihm jemand ... gestern 12:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Ein... weiterer grandioser Erfolg hiesiger Schlepper-Subventionierer namens ... gestern 11:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Kein Problem! Religiös-kulturell begründete Parallelgesellschaften mit eigenen ... gestern 10:42
  • PMPMPM aus Wilen SZ 183
    Neuwagen? Totale Geldverschwendung. Lieber ein 1jähriges Auto kaufen oder ein ... Mo, 02.03.15 22:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Da... man radikale Islamisten auf der Strasse, im Kaufhaus oder in der Bahn ... Sa, 28.02.15 16:56
  • Cataract aus Zürich 32
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* Do, 26.02.15 09:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Der... Westen will einen westlichen Islam. Österreich will eigene Imame ... Mi, 25.02.15 19:55
Der Unfall geschah am Morgen früh.
Unglücksfälle Fahrer Im Auto eingeklemmt Am Donnerstagmorgen kam es um 07.15 Uhr auf der Aegeternstrasse ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C -1°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -1°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -0°C 3°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten