Sewernaja-Mine in der Arktis
36 Tote bei Explosionen in russischem Bergwerk
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 09:26 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 12:34 Uhr
Am vergangenen Donnerstag ereignete sich eines der schwersten Grubenunglücke in Russland seit Jahren. (Symbolbild)
Am vergangenen Donnerstag ereignete sich eines der schwersten Grubenunglücke in Russland seit Jahren. (Symbolbild)

Workuta - Bei einem schweren Minenunglück in Russland sind 36 Menschen ums Leben gekommen. Die Betreiberfirma erklärte am Sonntag 26 Arbeiter für tot, die nach einer Methangasexplosion in der Sewernaja-Mine in der Arktis am Donnerstag vermisst worden waren.

1 Meldung im Zusammenhang
Zuvor waren bereits vier Kumpel für tot erklärt worden. Bei einer weiteren Explosion in dem Bergwerk starben am Sonntag fünf Rettungskräfte und ein Arbeiter.

«Laut dem technischen Expertenrat hatten die 26 Menschen unter Tage keine Überlebenschance», erklärte die Sprecherin der Betreiberfirma Vorkutaugol, Tatjana Buschkowa. «Der Rettungseinsatz wurde beendet.»

Kurz zuvor hatte der russische Katastrophenschutzminister Wladimir Puschkow gesagt, es bestehe wenig Hoffnung, dass die 26 Vermissten noch am Leben seien. Bei der Explosion am Donnerstag hatten sich 110 Menschen in 748 Meter Tiefe unter Tage befunden. 80 Menschen überlebten das Unglück. Das Bergwerk befindet sich in der russischen Teilrepublik Komi, hundert Kilometer nördlich des Polarkreises nahe der Stadt Workuta.

Die Betreiberfirma Vorkutaugol, die zum russischen Stahlkonzern Severstal des Milliardärs Alexej Mordaschow gehört, hatte ebenso wie die Behörden gezögert, die vermissten Kumpel für tot zu erklären - obwohl es nach dem Unglück keinen Kontakt zu ihnen gab. Es wurde eine grossangelegte Suche nach den Bergleuten eingeleitet. Hunderte Rettungskräfte versuchten durch Dunkelheit, Rauch, gasgeschwängerte Luft und Schutt zu den eingeschlossenen Kumpeln zu gelangen.

Am Sonntagmorgen ereignete sich dann inmitten des Rettungseinsatzes eine weitere Methangasexplosion. Dabei kamen fünf Rettungskräfte und ein Arbeiter ums Leben, wie ein Sprecher des örtlichen Katastrophenschutzministeriums sagte. Den Angaben zufolge hielten sich während der Explosion am Sonntag 77 Menschen zu einem Rettungseinsatz unter Tage auf. 71 Menschen seien lebend geborgen worden, elf von ihnen seien verletzt.

Immer wieder tödliche Unglücke

Die Explosionen in der Sewernaja-Mine sind eines der schwersten Bergbau-Unglücke in der jüngeren Geschichte Russlands. Im russischen Bergbau ereignen sich aber immer wieder tödliche Unglücke. Oft sind veraltete Anlagen oder Verstösse gegen Sicherheitsauflagen die Ursache. Im Februar 2013 waren bei einer Explosion in einer anderen Mine in Workuta 18 Menschen ums Leben.

Die Region Workuta 2000 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Moskau ist für ihre extremen klimatischen Bedingungen bekannt. Während der Herrschaft Stalins wurden dort zehntausende Zwangsarbeiter in Minen beschäftigt. Nach der Schliessung der Arbeitslager in den 50er Jahren wurde der Bergbau weiter betrieben.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Workuta - Bei einem schweren Bergwerksunglück im Norden Russlands sind mindestens vier Menschen ums ... mehr lesen
In den Bergwerken gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle.
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priv ...
Das Schlauchboot mit den Insassen ist in der Landquart gekentert.
Das Schlauchboot mit den Insassen ist in der Landquart gekentert.
Eine vermisste Person  Am Freitagmittag ist es auf dem Fluss Landquart zu einem folgenschweren Bootsunfall gekommen. Zwei Personen wurden getötet, zwei weitere verletzt und eine Person wird noch vermisst. 
Während Stunden lange Staus  Auf der Umfahrung Liestal (Kantonale Autostrasse A22) kam es am Freitagmorgen, 27. Mai 2016, gegen 06.42 Uhr, zu einem schweren ...
Der 65-jährige Autofahrer erlitt tödliche Verletzungen.
Die 77-jährige kam mit ihrem Auto von der Strasse ab.
Keine Verletzten  Eine Automobilistin kam am Donnerstagnachmittag in Attelwil von der Strasse ab und verursachte ...  
Zeugen gesucht  Am Donnerstag um 16.30 Uhr hat sich auf der Haagerstrasse in Salez, auf der Höhe der Einmündung Gemeindestrasse, eine Frontalkollision zwischen zwei Autos ereignet. Die ...
Das Überholen war keine gute Idee.
Titel Forum Teaser
Das Schlauchboot mit den Insassen ist in der Landquart gekentert.
Unglücksfälle Schiers: Bootsunfall mit Toten Am Freitagmittag ist es auf dem Fluss Landquart zu einem ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische No ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten