Sewernaja-Mine in der Arktis
36 Tote bei Explosionen in russischem Bergwerk
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 09:26 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 12:34 Uhr
Am vergangenen Donnerstag ereignete sich eines der schwersten Grubenunglücke in Russland seit Jahren. (Symbolbild)
Am vergangenen Donnerstag ereignete sich eines der schwersten Grubenunglücke in Russland seit Jahren. (Symbolbild)

Workuta - Bei einem schweren Minenunglück in Russland sind 36 Menschen ums Leben gekommen. Die Betreiberfirma erklärte am Sonntag 26 Arbeiter für tot, die nach einer Methangasexplosion in der Sewernaja-Mine in der Arktis am Donnerstag vermisst worden waren.

1 Meldung im Zusammenhang
Zuvor waren bereits vier Kumpel für tot erklärt worden. Bei einer weiteren Explosion in dem Bergwerk starben am Sonntag fünf Rettungskräfte und ein Arbeiter.

«Laut dem technischen Expertenrat hatten die 26 Menschen unter Tage keine Überlebenschance», erklärte die Sprecherin der Betreiberfirma Vorkutaugol, Tatjana Buschkowa. «Der Rettungseinsatz wurde beendet.»

Kurz zuvor hatte der russische Katastrophenschutzminister Wladimir Puschkow gesagt, es bestehe wenig Hoffnung, dass die 26 Vermissten noch am Leben seien. Bei der Explosion am Donnerstag hatten sich 110 Menschen in 748 Meter Tiefe unter Tage befunden. 80 Menschen überlebten das Unglück. Das Bergwerk befindet sich in der russischen Teilrepublik Komi, hundert Kilometer nördlich des Polarkreises nahe der Stadt Workuta.

Die Betreiberfirma Vorkutaugol, die zum russischen Stahlkonzern Severstal des Milliardärs Alexej Mordaschow gehört, hatte ebenso wie die Behörden gezögert, die vermissten Kumpel für tot zu erklären - obwohl es nach dem Unglück keinen Kontakt zu ihnen gab. Es wurde eine grossangelegte Suche nach den Bergleuten eingeleitet. Hunderte Rettungskräfte versuchten durch Dunkelheit, Rauch, gasgeschwängerte Luft und Schutt zu den eingeschlossenen Kumpeln zu gelangen.

Am Sonntagmorgen ereignete sich dann inmitten des Rettungseinsatzes eine weitere Methangasexplosion. Dabei kamen fünf Rettungskräfte und ein Arbeiter ums Leben, wie ein Sprecher des örtlichen Katastrophenschutzministeriums sagte. Den Angaben zufolge hielten sich während der Explosion am Sonntag 77 Menschen zu einem Rettungseinsatz unter Tage auf. 71 Menschen seien lebend geborgen worden, elf von ihnen seien verletzt.

Immer wieder tödliche Unglücke

Die Explosionen in der Sewernaja-Mine sind eines der schwersten Bergbau-Unglücke in der jüngeren Geschichte Russlands. Im russischen Bergbau ereignen sich aber immer wieder tödliche Unglücke. Oft sind veraltete Anlagen oder Verstösse gegen Sicherheitsauflagen die Ursache. Im Februar 2013 waren bei einer Explosion in einer anderen Mine in Workuta 18 Menschen ums Leben.

Die Region Workuta 2000 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Moskau ist für ihre extremen klimatischen Bedingungen bekannt. Während der Herrschaft Stalins wurden dort zehntausende Zwangsarbeiter in Minen beschäftigt. Nach der Schliessung der Arbeitslager in den 50er Jahren wurde der Bergbau weiter betrieben.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Workuta - Bei einem schweren Bergwerksunglück im Norden Russlands sind mindestens vier Menschen ums ... mehr lesen
In den Bergwerken gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten