37 Tote durch Feuer in Schuhfabrik in China
publiziert: Montag, 22. Okt 2007 / 18:28 Uhr

Peking - Bei zwei schweren Fabrikunfällen sind in China erneut Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Allein bei einem Brand in einer Schuhwerkstatt im Südosten des Landes starben nach offiziellen Angaben mindestens 37 Arbeiter.

Schwere Sicherheitsmängel durch vergitterte Fenster kosteten 37 Menschen das Leben. (Archivbild)
Schwere Sicherheitsmängel durch vergitterte Fenster kosteten 37 Menschen das Leben. (Archivbild)
Vergitterte Fenster machten die Fabrik in der südostchinesischen Küstenprovinz Fujian zur Todesfalle, wie ein Sprecher der Stadt Putian berichtete.

Die Fabrik für Schuhleder habe keine Betriebserlaubnis besessen. «Der Besitzer wurde von der Polizei festgenommen», sagte der Sprecher. Bei dem Brand waren 19 Arbeiter verletzt worden.

Die Fabrik war über fünf Etagen eines Wohnblocks verteilt. Sie produzierte seit einem Jahr im Dorf Hushi nahe Putian. Im oberen Stockwerk waren Ess- und Schlafräume, im Erdgeschoss lagerten Materialien.

Gefährliche Arbeitsbedingungen

Die Stockwerke dazwischen dienten der Produktion. «Die Fenster waren vergittert», sagte der Sprecher. Bei ihrem Rettungseinsatz hatten Feuerwehrleute die Fensterkäfige abgerissen, wie auf Bildern erkennbar war. Solche Gitter, die vor Einbruch schützen sollen, sind in Wohnhäusern in China weit verbreitet.

Ein zweiter Unfall gleichentags unterstrich Chinas Ruf als eines der Länder mit den gefährlichsten Arbeitsbedingungen. In Xiushan, der Hauptstadt der südwestchinesischen Provinz Chongqing, kamen mindestens 16 Menschen bei der Explosion in einer Feuerwerkskörper-Fabrik ums Leben.

Die jüngsten Bemühungen Pekings für einen verbesserten Arbeitsschutz zeigen bisher wenig Wirkung: Nach offizieller Statistik sterben landesweit jeden Tag rund 320 Menschen bei Arbeitsunfällen.

(tri/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten