Anstieg im vergangenen Jahr
39'523 Asylgesuche in der Schweiz
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 12:18 Uhr
Mehr Flüchtlinge ersuchten in der Schweiz 2015 Asyl.
Mehr Flüchtlinge ersuchten in der Schweiz 2015 Asyl.

Bern - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 39'523 Asylgesuche eingereicht worden, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag meldete. Das sind rund 10'000 mehr als ursprünglich erwartet. Entspannung ist nicht in Sicht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das SEM wagt zwar keine zahlenmässige Prognose für 2016, geht aber von einer anhaltend hohen Zahl von Asylgesuchen aus. Wahrscheinlich seien es kaum weniger als die rund 40'000 Gesuche, die im vergangenen Jahr gestellt wurden, heisst es in einer Mitteilung.

Hauptgrund sind die Kriege und Krisen, die in absehbarer Zeit nicht gelöst werden können. Es hänge aber von vielen Faktoren ab, ob jemand in der Schweiz ein Asylgesuch stelle, schreibt das SEM. Viele davon seien zurzeit kaum voraussehbar.

So hat auch Anfang 2015 kaum jemand erwartet, dass die Zahl der Asylgesuche innerhalb eines Jahres um 15'800 ansteigt. Dass das Asylsystem trotz dieser Last funktioniert, hat laut SEM unter anderem mit der prioritären Behandlung offensichtlich unbegründeter Asylgesuche zu tun. Auch Gesuche von Personen aus bestimmten Ländern mit wenig Aussicht auf Asyl würden rasch behandelt.

Vergleichsweise geringer Anstieg

In ganz Europa haben 2015 rund 1,4 Millionen Menschen um Asyl gebeten, doppelt so viele wie 2014. Die Schweiz ist laut SEM für Menschen, die über die Balkanroute nach Europa kommen, kein primäres Zielland. Hingegen kommen Flüchtlinge über das Mittelmeer in die Schweiz.

Im Vergleich zu Europa sei der Anstieg der Zahl der Asylgesuche in der Schweiz moderat, hielt das SEM fest. In der Schweiz wurden 3 Prozent aller in Europa eingereichten Asylgesuche gestellt. Im Vorjahr waren es noch 3,8 Prozent gewesen. 2014 hatte das SEM noch 23'765 Asylgesuche registriert. Das waren 15'758 weniger als 2015.

Viele Personen aus Eritrea

Wichtigstes Herkunftsland der Asylsuchenden in der Schweiz ist Eritrea. 9966 Personen aus dem ostafrikanischen Land reichten 2015 ein Asylgesuch ein, 3043 mehr als 2014. Im vergangenen Jahr erhöhte sich die Zahl der Eritreer und Eritreerinnen, die über das Mittelmeer nach Italien gelangten, gegenüber 2014 um 15 Prozent.

Zweitwichtigstes Herkunftsland ist Afghanistan mit 7831 Gesuchen. Danach folgen Syrien (4745 Gesuche) und Irak (2388 Gesuche). Dass die Zahl der Asylgesuche von Menschen aus diesen Ländern gestiegen ist, hat einen Zusammenhang mit der verstärkten Nutzung der Balkanroute. An fünfter Stelle steht Sri Lanka mit 1878 Gesuchen.

Im Dezember 2015 wurden in der Schweiz 4870 Asylgesuche eingereicht, 821 oder 14 Prozent weniger als im November. Rund zwei Drittel der im Dezember eingereichten Gesuche stammte von Afghanen, Syrern und Irakern. Die Zahl der Anträge von Eritreern und Eritreerinnen ging auf 170 zurück, wie das SEM schrieb.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist im Februar in der Schweiz um einen Viertel gegenüber dem Vormonat gesunken. Insgesamt ... mehr lesen
Dabei erhielten 583 Personen Asyl, und 647 Personen wurden vorläufig aufgenommen.
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist im Januar in der Schweiz um einen Viertel gegenüber dem Vormonat gesunken. Insgesamt ... mehr lesen 1
Der Rückgang wird auf die Wintermonate zurückgeführt. (Symbolbild)
Bern - Die Anzahl Asylgesuche in der Schweiz ist im November weiter angestiegen. Rund 5700 Personen ersuchten im ... mehr lesen 1
Rund 5700 Personen ersuchten im vergangenen Monat um Asyl.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Flüchtlingssituation bleibt angespannt.
Bern - Die Anzahl Asylgesuche in der Schweiz ist im Oktober leicht gestiegen, aber ... mehr lesen
Bern - Die Flüchtlingskrise in Europa wirkt sich nun auch auf die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz aus. Zwischen Juli und ... mehr lesen
Europa wurde in den letzten Monaten mit einer der grössten Migrationsbewegung konfrontiert.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
In kritischen Phasen leiden auch soziale Kompetenzen darunter  Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das Gegenteil der Fall sein. 
UNO besorgt  Athen - Die UNO kritisiert erbärmliche Lebensbedingungen in einigen ...
Flüchtlinge leben unter erbärmlichen Umständen.
Räumung von Lager in Idomeni bald beendet Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze ist ...
Ban besorgt über Flüchtlingspolitik Europas Wien - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an Europa appelliert, Schutzsuchenden weiterhin offen zu ...
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Nach neuem Bootsunglück im Mittelmeer  Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten