3D-Bildschirme für Gamer
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 10:39 Uhr

Taipeh - Der taiwanesische Monitorhersteller Chi Mei hat auf der aktuell stattfindenden Computex in Taipeh einen 22 Zoll grossen LCD-Monitor mit 3D-Technologie vorgestellt.

Satte Farben durch Hintergrundbeleuchtung mittels LEDs.
Satte Farben durch Hintergrundbeleuchtung mittels LEDs.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Bildschirm wurde vor allem für 3D-Spiele entwickelt, berichtet das Branchenportal DigiTimes. Um den 3D-Effekt zu erzielen, benötigt der Bildschirm ein spezielles Glas, ausserdem werden zwei LCD-Panels verwendet.

Das Produkt ist im High-End-Bereich angesiedelt, der Preis ist entsprechend hoch.

Zwar handelt es sich bei dem vorgestellten Gerät noch um einen Prototypen, allerdings werde man in Kürze in Massenproduktion gehen können, so der Hersteller.

Monitor für PC und TV

Am Monitormarkt versuchen die Hersteller durch zusätzliche Funktionalitäten neue Käuferschichten zu erschliessen. Chi Mei zeigt auf der Messe weiters einen Multifunktions-Monitor (MFM).

Der Widescreen-Bildschirm hat eine Diagonale von 22 Zoll, verfügt über einen HDMI-Eingang und kann sowohl als PC-Monitor als auch als TV-Bildschirm verwendet werden.

Das Gerät kann direkt an eine Spielkonsole, einen DVD-Player, eine Settop-Box oder einen Satelliten-Receiver angeschlossen werden und stellt Bilder bis zur HDTV-Auflösung 1080i dar.

Zusätzlich verfügt der Bildschirm über ein integriertes Kartenlesegerät. Für das dritte Quartal des laufenden Jahres hat Chi Mei zudem einen MFM mit 26 Zoll angekündigt.

Keine Angaben zu den Preisen

Die Aufmerksamkeit der Messebesucher ziehen des Weiteren LCD-Schirme mit LED-Hintergrundbeleuchtung auf sich. Auch auf diesem Gebiet ist Chi Mei vertreten und will in einigen Monaten ein entsprechendes 22-Zoll-Produkt auf den Markt bringen.

Zu Preisen konnte das Unternehmen zwar noch keine exakten Angaben machen, angedeutet wurde jedoch, dass die Anschaffungskosten etwa 50 Prozent über jenen herkömmlicher LCDs liegen werden.

Monitore mit LED-Hintergrundbeleuchtung sind derzeit am Markt noch eine seltene Ausnahme. Allerdings haben Konzerne wie Samsung, NEC oder Acer bereits ein Produkt-Lineup am Markt.

«Aktuell sind diese Geräte noch vergleichsweise teuer. Es werden in den nächsten Monaten jedoch schon die ersten Notebooks mit LED-Hintergrundbeleuchtung auf den Markt kommen und so für eine weitere Verbreitung dieser Technologie sorgen», meint Jürgen Reinhard, Product Marketing Manager für Display bei Samsung Deutschland.

Reineres Weiss

«Anders als bei einem LCD-Monitor mit Kaltlichtkathoden (CCFL)-Backlight befindet sich hinter dem Panel eine Anordnung von vielen LEDs, die über die gesamte Fläche des Panels verteilt sind. Bei unserem SyncMaster XL20 sind es in Summe rund 200 LED-Quartette bestehend aus den Farben rot, grün, grün und blau», erklärt Reinhard.

Der Hauptvorteil von LED-LCDs ist, dass LEDs ein besseres, reineres Weiss darstellen können als die CCFLs. «Dadurch können auch alle anderen Farben natürlicher und lebensechter dargestellt werden», so Reinhard. Ein weiterer Vorteil ist die höhere Lebenserwartung von LEDs gegenüber herkömmlichen Kaltlichtkathodenlampen.

Als aktuelle Zielgruppe sehen die Hersteller den professionellen User, beispielsweise Grafiker oder Fotografen. Die verbesserte Farbdarstellung sei in diesen Einsatzgebieten ein sehr wichtiges Kriterium, sagt Reinhard.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Los Angeles - Steven Spielberg will ... mehr lesen
Auch der neuste «Shrek» soll 3D produziert werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten