40'000 Familien auch drei Jahre nach «Katrina» in Notunterkünften
publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2008 / 20:07 Uhr

Orlando - Knapp drei Jahre nach dem verheerenden Hurrikan «Katrina» leben noch immer rund 40 000 Familien an der Südküste der USA in Notunterkünften.

Die nächste Sturmsaison steht bevor. Bild: New Orleans am 8.September 2005.
Die nächste Sturmsaison steht bevor. Bild: New Orleans am 8.September 2005.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Opfer seien in Wohnwagen und Caravans untergebracht, sagte David Paulison von der Katastrophenschutzbehörde Fema. Wegen der bevorstehenden Sturmsaison würden derzeit jedoch täglich 800 Familien in Hotels oder Appartements umgesiedelt.

«Dass der Wiederaufbau so lange dauert, habe ich erwartet», sagte Paulison. «Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass die Unterbringung der Menschen nach fast drei Jahren immer noch ein solches Problem ist.» 2005 verursachten die drei stärksten Hurrikane - «Katrina», «Rita» und «Wilma» - Schäden in Höhe von 110 Milliarden Dollar.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Spike Lee geht der Hurrikan «Katrina» nicht aus dem Kopf. ... mehr lesen
Spike Lee will diesmal die Einzelschicksale der «Katrina»-Opfer in den Mittelpunkt rücken.
Szene aus Peter Entells Dok-Streifen.
Zürich - «Shake The Devil Off» von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten