40 Millionen leben mit HI-Virus
publiziert: Montag, 1. Dez 2003 / 17:15 Uhr

Bern - Politiker und Aktivisten aus aller Welt haben am Welt-Aids-Tag zu einem entschiedenen Kampf gegen die Immunschwächekrankheit aufgerufen. Weltweit leben rund 40 Millionen Menschen mit dem HI-Virus.

Chinas Regierungschef Wen Jiabao besuchte kranke Landsleute.
Chinas Regierungschef Wen Jiabao besuchte kranke Landsleute.
Allein dieses Jahr werden nach Schätzungen der UNO drei Millionen an Aids sterben. Chinas Regierungschef Wen Jiabao besuchte erstmals kranke Landsleute. Die chinesische Führung geht neuerdings offener mit der Krankheit um, die bislang verharmlost wurde.

In den Zeitungen wurde erstmals ausführlich über die Krankheit berichtet. Vize-Gesundheitsminister Ma Xiaowei sprach von einer Million HIV-Infizierten.

Der britische Premier Tony Blair nannte den Kampf gegen Aids und den HI-Virus eine moralische Pflicht gegenüber den armen Ländern. Er liege aber auch im Interesse der reichen Länder.

Wir müssen anerkennen, dass noch viel Arbeit zu tun ist, sagte Marc Danzon, Direktor des Europa-Büros der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Kopenhagen.

In den 52 europäischen Staaten sind laut WHO und dem UNO-Programm UNAIDS zwischen 1,72 und 2,48 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert, zwei Drittel davon in der russischen Föderation. In Westeuropa stieg die Zahl der Ansteckungen in den vergangenen fünf Jahren um fünf Prozent an.

WHO und UNAIDS hatten am Sonntag bekannt gegeben, in den kommenden zwei Jahren drei Millionen Aidskranke in Entwicklungsländern mit dringend benötigten Arzneien zu versorgen.

Laut WHO stirbt im asiatisch-pazifischen Raum jede Minute ein Mensch an Aids. In Südafrika, das mit 5,3 Millionen Infizierten weltweit am stärksten betroffene Land, fanden Aids-Konferenzen und Kundgebungen statt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer sonnig
Bern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten