400 Neonazis treffen sich im Wallis zu Nazi-Konzert
publiziert: Sonntag, 18. Sep 2005 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Okt 2005 / 14:12 Uhr

Brig VS - Gegen 400 Neonazis haben sich am Samstagabend illegal bei Gamsen nahe Brig VS versammelt.

Die Zusammenkunft war illegal. (Bild: Archiv)
Die Zusammenkunft war illegal. (Bild: Archiv)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Rechtsextremen aus der Schweiz, Italien, Deutschland, Frankreich und Österreich besuchten ein Gedenkkonzert für den Nazi-Sänger Ian Stuart.

Bereits am frühen Abend hatten sich gegen 300 Neonazis in der Festhalle Crazy Palace in Gamsen getroffen, bestätige der Walliser Polizeisprecher Renato Kalbermatten Berichte der Sonntagspresse.

Das Bundesamt für Polizei (fedpol) warnte die Polizei bereits am Samstagmorgen vor einem rechtsextremen Treffen.

Zusammenkunft illegal

Nach Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuchs sind solche Zusammenkünfte illegal.

Aus Sicherheitsgründen sei es anschliessend zu spät gewesen, das bereits im Gang befindliche Treffen aufzulösen, erklärte Kalbermatten. Der Abend sei ruhig und ohne Zwischenfälle verlaufen.

Die Polizei kontrollierte gegen 60 Personen, niemand wurde festgenommen.

Rechtliche Folgen

Die Justiz müsse nun entscheiden, welche rechtlichen Folgen das Treffen für die involvierten Personen haben wird. Der Eigentümer des Crazy Palace und der Mieter der Festhalle, ein Neonazi aus Brig, müssten mit einer hohen Geldbusse rechnen.

Weitere Gedenkkonzerte hätten bereits in Verona, Italien und in Süddeutschland stattgefunden, sagte Kalbermatten. Angekündigt hatte das Konzert im Wallis eine Schweizer Sektion von «Blood and Honour».

Der britische Sänger Ian Stuart ist der Gründer der rechtsextremen Band «Screwdriver». Er starb 1993 bei einem Autounfall.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gamsen - Viele Walliserinnen und Walliser wünschen sich ein härteres Vorgehen gegen Rechtsextreme. mehr lesen 
Sitten - Die Walliser Kantonspolizei ... mehr lesen
18 Personen wurden wegen Rassendiskriminierung angezeigt.
Es soll eine Truppe geschaffen werden, die in kürzester Zeit ein solches Konzert auflösen kann.
Bern - Bernhard Geiger, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 32°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten