Flüchtlingswelle hält an
45 Prozent mehr Asylgesuche
publiziert: Montag, 13. Okt 2014 / 15:16 Uhr
Die Asylgesuche in der Schweiz haben deutlich zugenommen.
Die Asylgesuche in der Schweiz haben deutlich zugenommen.

Bern - Zwischen Juli und September sind in der Schweiz 7825 Asylgesuche eingereicht worden - 2441 oder rund 45 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2014. Grund ist die anhaltende Welle von Flüchtlingen, die über das Mittelmeer in Italien eintrafen und nach Norden weiterzogen.

4 Meldungen im Zusammenhang
In den ersten neun Monaten des laufendes Jahres trafen mehr als 140'000 Migrantinnen und Migranten in Süditalien ein, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Montag mitteilte. Während des ganzen Jahres 2013 landeten rund 43'000 Personen in Süditalien an.

Entsprechend deutlich ist der Anstieg der Asylgesuche in der Schweiz. Allein im September wurden 2399 neue Asylgesuche registriert. Das sind zwar 116 weniger als im August, dennoch deutlich mehr als im Vergleich zu den Monaten im zweiten Quartal.

Im dritten Quartal waren fast die Hälfte der Gesuche von Personen aus Eritrea (3531 Gesuche) und Syrien (816 Gesuche). Im Vergleich zum Vorquartal haben sich die Gesuche von Personen aus Eritrea verdoppelt. Bei den Gesuchen aus Syrien ist eine leichte Abnahme zu verzeichnen. 369 Gesuche gingen zudem von Flüchtlingen aus Sri Lanka ein - 155 mehr als im zweiten Quartal.

Weniger Ausreisen

Gleichzeitig konnten 4 Prozent weniger Gesuche in erster Instanz erledigt werden. Ende September 2014 waren 17'710 Asylgesuche in erster Instanz hängig, rund 11 Prozent mehr als nach dem zweiten Quartal.

Auch die Zahl der Ausreisen oder Rückführungen ist im Vergleich zu den Monaten April bis Juni zurückgegangen - um rund 12 Prozent. 500 Gesuche wurden im Rahmen des Dublin-Verfahrens an den zuständigen Staat überstellt.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind im ... mehr lesen
24,8 Prozent der Asylgesuche wurden positiv entschieden.
Die Gesamtzahl der Asylsuchenden könnte auf 700'000 steigen. (Symbolbild)
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) verzeichnet besonders in den Industrieländern eine steigende Zahl von Asylsuchenden. Hält der Trend an, werde in diesen ... mehr lesen
Bern - Der Druck auf die Schweiz in der Flüchtlingspolitik dürfte sich wegen ... mehr lesen 1
Sonderbotschafter Migration Eduard Gnesa
Viele Asylbewerber kommen aus Eritrea.
Bern - In der Schweiz hat die Zahl der ... mehr lesen 1
Und...
die reichen Golfstaaten schauen zu?
Wieso werden keine Appelle an die Golfstaaten gerichtet, die genug finanzielle Mittel haben, um Flüchtlinge aufzunehmen? In Dubai stehen riesige Bürotürme leer, die Flüchtlinge aufnehmen könnten, zumal der Anreiseweg ungleich kürzer ist und es sich um Menschen mit demselben kulturellen Hintergrund handelt. Den Christen möchte man das weniger zumuten, aber die hätten in Europa auch wesentlich bessere Chancen zur Integration.
Oder sind die Golfstaaten nur für die Aufnahme von Waffen aus Europa zuständig?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Genf 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten