46 Tote bei israelischem Angriff auf UNO-Schule
publiziert: Dienstag, 6. Jan 2009 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Jan 2009 / 21:28 Uhr

Tel Aviv/Gaza - Beim bislang folgenschwersten Angriff seit Beginn der Militäroffensive Israels im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben mindestens 46 Menschen vor einer Schule getötet worden.

Mehr als 150 weitere Menschen wurden verletzt. (Archivbild)
Mehr als 150 weitere Menschen wurden verletzt. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Gesundheitsbehörde in Gaza mitteilte, wurden mehr als 150 weitere Menschen verletzt. Nach Augenzeugenberichten hatten sich die Opfer ausserhalb einer UNO-Schule im Flüchtlingslager Dschebalia auf einem Spielplatz aufgehalten, als Raketen und Panzergranaten explodiert seien.

In der Schule des UNO-Hilfswerkes für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) in dem Flüchtlingslager im nördlichen Gazastreifen hatten sich nach Angaben einer UNO-Mitarbeiterin zwischen 800 und 1000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Die israelische Armee sei informiert gewesen, dass dort Familien untergebracht worden seien, deren Häuser zerstört worden waren, sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde. Ausserdem habe auf dem Dach eine blaue Fahne der UNRWA geweht.

Nach Augenzeugenzeugenberichten wurde die Schule von Kampfflugzeugen und Panzern angegriffen, nachdem militante Palästinenser aus einem an die Schule grenzenden Gebiet mit Mörsergranaten auf israelische Truppen geschossen hatten.

Mörsergranaten aus UNO-Schule

Nach Darstellung des israelischen Militärs haben Milizionäre der radikalislamischen Hamas Mörsergranaten aus der UNO-Schule heraus abgefeuert. Israelische Soldaten hätten das Feuer der Milizen lediglich erwidert.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde ist die Zahl der palästinensischen Todesopfer seit Beginn der Offensive am 27. Dezember auf über 600 gestiegen. Weitere 2780 Menschen seien verletzt worden.

Internationale Forderungen nach einer Waffenruhe lehnt Israel weiter ab. Die israelische Armee dringt immer weiter in den Gazastreifen vor und trifft dabei auf starken Widerstand.

Auf israelischer Seite starben binnen weniger Stunden vier Soldaten. Drei von ihnen wurden von eigenen Truppen versehentlich getötet, sagte eine Armeesprecherin. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Offensive getöteten israelischen Soldaten auf fünf.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israelische Militärs ... mehr lesen
Israel sagt, die Soldatenhättten den Beschuss aus der Schule erwidert. (Archivbild)
Das Büro von Israels Premier Ehud Olmert kündigte die Massnahme an.
Jerusalem - Erstmals seit Beginn ... mehr lesen
Nach zehn Tagen Krieg sei die Situation in Gaza dramatisch, so das IKRK.
Genf/Gaza - Die Hilfsorganisationen beklagen die immer schlimmer werdende Situation der Zivilbevölkerung im Gazastreifen. Das IKRK sprach von einer «absoluten» ... mehr lesen 51
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hilfsorganisationen
Wer sagt denn, dass Hilfsorganisationen seriös berichten? Sie wollen, genau wie du, Israel für alles den schwarzen Peter in die Schuhe schieben. Ich habe das Gefühl, die gesamte Weltpresse glaubt jedem Palästinenser eher, als der israelischen Kriegsberichterstattung. Ich halte diese aber für glaubwürdiger.
Glauben ?
Wer nichts weiss, muss alles Glauben.
Wer Scheuklappen trägt, sieht nur das was er will.
Ich halte die Informationen von Hilfswerken um sehr viel glaubwürdiger, als die Propaganda Israels.
Glaube ich nicht...
Im Bild, welches im Blick Online veröffentlicht wurde, sieht man eine Wand der angegriffenen Schule. Neben dem grossen Einschussloch einer Panzergranate sieht man unzählige kleinkalibrige Einschläge, welche von MG-Salven herrühren dürften. Dies lässt nur den Schluss zu, dass hier Infanteriesoldaten gekämpft haben. Und dies eben, weil sie angegriffen wurden. Wenn das Gebäude einfach flach geschossen werden muss, kann man dies mit Raketen oder ein paar Panzergranaten tun. Da macht es nun wirklich keinen Sinn, zusätzlich mit Gewehren drauf zu schiessen. Die Hamas-Kämpfer sind wohl doch eher in der Schule, als im angrenzenden Gelände gewesen.
Viel wahrscheinlicher
wurden die Schulen unter Beschuss genommen, weil möglicherweise Hamas darin hätten sein können. Wenn man in Betracht zieht, dass diese Schlächter auf die eigenen Leute schiessen, ist der Schluss zwingend, dass es den Israelis keine Rolle spielt, wieviele Kinder im Weg stehen. Dass in der ganzen Welt der Antisemitismus aufflackert, ist eine Tragödie, aber nichts anderes als die logische Folge dieses brutalen und erbarmungslosen Krieges.
Angriffe auf Schulen...
Wahrscheinlich wurden die Israelis aus diesen Schulen unter Feuer genommen, wie es eben Hamas-Taktik ist. Die Verluste der eigenen Bevölkerung sind denen doch egal. Haupsache, man kann der Welt dann schockierende Bilder zeigen. Das zeigt auch die fehlende Bereitschaft zum Einlenken, obschon man massiv unterlegen ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Israel ohne Grund Schulen angreift.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten