Ägypten
49 Tote in Ägypten am dritten Jahrestag des Volksaufstandes
publiziert: Sonntag, 26. Jan 2014 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Jan 2014 / 17:44 Uhr
Bei den regierungskritischen Demonstranten handelte es sich vor allem um Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi.
Bei den regierungskritischen Demonstranten handelte es sich vor allem um Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi.

Kairo - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen am dritten Jahrestag des Volksaufstandes in Ägypten sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 49 Menschen getötet worden. Wie das Ministerium am Sonntag weiter mitteilte, wurden innerhalb von 24 Stunden fast 250 Menschen verletzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Innenministerium gab die Festnahme von 1079 «Randalierern» bekannt. Nach Darstellung von Menschenrechtsaktivisten schoss die Bereitschaftspolizei in mehreren Städten mit scharfer Munition auf Kundgebungen der Oppositionellen. In Ägypten hatte sich am Samstag der Beginn der Revolte gegen Langzeitherrscher Husni Mubarak zum dritten Mal gejährt. Zehntausende Anhänger der Übergangsregierung feierten unter enormen Sicherheitsvorkehrungen auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo.

Die islamistische Muslimbruderschaft und Aktivisten der damaligen Revolution hatten zu landesweiten Protesten gegen die Regierung aufgerufen, die nach Ansicht ihrer Gegner den Jahrestag unberechtigterweise für sich vereinnahmte. Die meisten dieser Kundgebungen wurden von den Sicherheitskräften gewaltsam aufgelöst.

Bereits am Freitag waren bei vier Bombenanschlägen auf Polizeieinrichtungen in Kairo sechs Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Zu den Anschlägen bekannte sich am Samstag die islamistische Gruppe Ansar Beit al-Makdis. Die Gruppe stammt von der Sinai-Halbinsel und steht dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahe.

Militär-Regime lässt sich feiern

Auf dem Tahrir-Platz - vor drei Jahren das Epizentrum der Revolte gegen Mubarak - zeigten sich die Regierungsanhänger am Samstag mit ägyptischen Fahnen und Bildern des obersten Militärs, General Abdel Fattah al-Sisi.

Das homogene Bild einer Menge, die den Soldaten und Polizisten huldigte, bildete einen scharfen Gegensatz zum Erscheinungsbild des Platzes im Januar und Februar 2011. Damals setzte sich eine bunt zusammengewürfelte, diskutierfreudige Gemeinschaft aus hauptsächlich jungen Leuten mit Brandsätzen und Pflastersteinen gegen die Angriffe von Polizei und gedungenen Schlägern zur Wehr.

Am 25. Januar 2011 hatte in Ägypten der Aufstand gegen die Regierung unter Mubarak begonnen. 18 Tage später wurde der Langzeitherrscher gestürzt.

Al-Sisi wohl nächster Präsident

Übergangspräsident Adli Mansur stellte unterdessen die Weichen für Neuwahlen. Diese sind erforderlich, nachdem das Militär im vergangenen Juli die Islamisten entmachtet hatte, den Sieger der ersten freien Wahlen nach Mubaraks Rücktritt. Ägypten werde zuerst einen neuen Präsidenten und erst dann ein neues Parlament wählen, erklärte Mansur am Sonntag in einer Fernsehansprache.

Anders als ursprünglich erwartet, nannte er aber keine Termine für die Abstimmungen. Die Hohe Wahlkommission werde alles Weitere regeln, sagte Mansur. Als aussichtsreichster Anwärter für den Präsidentenposten gilt General Al-Sisi. Er hat seine Kandidatur allerdings noch nicht erklärt. Al-Sisi hatte auch beim Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi Regie geführt.

Vier Soldaten im Sinai getötet

Die Gewalt riss derweil auch am Sonntag nicht ab. Vermummte griffen auf der Halbinsel Sinai einen Autobus des Militärs an. Bei dem Überfall wurden vier Soldaten getötet und 13 weitere verletzt, wie ein Armeesprecher bestätigte.

Im Norden und im Inneren des Sinai treiben islamistische Milizen und bewaffnete Banden ihr Unwesen. Die ägyptischen Sicherheitskräfte bekommen die Lage dort nicht in den Griff.

(li/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Bei einem Überfall militanter ... mehr lesen
Brennpunkt Sinai
Das Risiko von Terroranschlägen bestehe gemäss EDA im ganzen Land. (Symbolbild)
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen 1
Kairo - Vor dem dritten Jahrestag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unter dem islamistischen Präsidenten Mursi seien Oppositionelle, Journalisten und Satiriker juristisch verfolgt worden.
London/Bern - Die Menschenrechtslage in Ägypten hat sich seit dem Beginn der Proteste vor genau drei Jahren verschlechtert. Dies teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ... mehr lesen
Washington/Kairo - US-Aussenminister John Kerry hat die ägyptische Regierung ... mehr lesen
John Kerry, US-Aussenminister
Wenn...
es in Ägypten auch zum Bürgerkrieg kommt, wird das syrische Flüchtlingsproblem noch weit übertroffen werden - auch und gerade für Europa.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten