50'000 bei Mandela-Konzert gegen Aids
publiziert: Samstag, 1. Dez 2007 / 23:36 Uhr

Johannesburg - Bei einem internationalen Popkonzert für den Kampf gegen Aids hat Südafrikas früherer Staatspräsident Nelson Mandela am Samstag dazu aufgerufen, den Zyklus neuer Infektionen durch den HI-Virus zu durchbrechen.

«Lasst uns offen über HIV/Aids sprechen», so Mandela.
«Lasst uns offen über HIV/Aids sprechen», so Mandela.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Ehrgeizige Pläne sind notwendig, um die Epidemie zu besiegen» sagte der umjubelte Friedensnobelpreisträger vor etwa 50'000 Menschen im Ellis-Park-Stadion in Johannesburg. Worauf es aber besonders ankomme, seien die «kleinen Gesten der Zärtlichkeit - zum Beispiel sich selbst zu schützen», fügte Mandela hinzu.

Aus Anlass des Welt-Aids-Tages forderte er: «Lasst uns offen über HIV/Aids sprechen! Fordern wir die Menschen um uns herum auf, die Aids-Kranken anders zu behandeln!»

Zu den Künstlern und Gruppen auf der Bühne gehörten Live, Annie Lennox und Johnny Clegg sowie Peter Gabriel und die Goo Goo Dolls. Es war bereits das fünfte von Mandelas Organisation 46664 veranstaltete Wohltätigkeitskonzert für den Kampf gegen Aids.

Die Zahl ist die Nummer, die der Anti-Apartheidskämpfer Mandela im Gefängnis auf Robben Island trug, wo er 18 seiner insgesamt 27 Haftjahre verbüssen musste.

Neuer Höhepunkt am 27. Juni 2008

Mandela kündigte an, die Kampagne gegen Aids werde am 27. Juni des kommenden Jahres mit einem weiteren Konzert im Londoner Hyde Park einen neuen Höhepunkt erreichen. Am gleichen Tag feiert Mandela, dessen Sohn an Aids starb, seinen 90. Geburtstag.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg - Gefeiert wird bereits ... mehr lesen
Nelson Mandela:  Staatsmann, Nobelpreisträger und Friedensstifter.
Auch Roger Federer engagiert sich für UNICEF im Kampf gegen Aids.
Bern - Menschen, die den HI-Virus ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten