Park-Bombe in Lahore
5000 Terrorverdächtige verhört
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 10:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 17:11 Uhr

Islamabad - Nach dem Selbstmordanschlag auf feiernde Familien am Ostersonntag in Pakistan haben die Sicherheitskräfte mehr als 200 Menschen festgenommen. Insgesamt seien mehr als 5000 Menschen gesucht und verhört worden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Provinzregierung von Punjab am Dienstag mit. Nach Angaben des Justizministers von Punjab, Rana Sanaullah, wurden 216 Menschen nach den Verhören "für weitere Befragungen festgehalten", die übrigen durften gehen.

Zu dem Attentat hatte sich die pakistanische Talibangruppe Jamaat-ul-Ahrar bekannt. "Wir haben das Attentat von Lahore begangen, weil Christen unser Ziel sind", sagte deren Sprecher.

Ein Talibankämpfer hatte sich am Sonntag in einem Park in Lahore in die Luft gesprengt und 73 Menschen getötet, darunter viele Kinder. Die meisten Opfer waren allerdings Muslime. Am Dienstag erlag ein 16-jähriger Junge seinen schweren Verletzungen. Die Zahl der Verletzten belief sich auf mehrere hundert.

Weitere Anschläge angekündigt

Die Talibangruppe kündigte weitere Anschläge an, auch gegen Schulen und Universitäten. Die Jamaat-ul-Ahrar hatte sich 2014 von der Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) abgespalten, schloss sich ihr später aber wieder an.

Der Taliban-Sprecher verhöhnte am Dienstag den pakistanischen Regierungschef Nawaz Sharif. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er, nach dem Anschlag in Lahore habe Sharif "alte Worte wiederholt, um sich in falscher Sicherheit zu wiegen". Der Premierminister sollte aber wissen, "dass der Krieg seine Türschwelle erreicht habe". Die Mudschaheddin würden "Sieger in diesem Krieg" sein.

Sharif hatte nach dem Besuch von Verletzten in der Provinzhauptstadt Lahore, einer Hochburg seiner regierenden Muslimliga, erklärt, "Terroristen" könnten die Entschlossenheit seiner Regierung nicht stoppen. Der Kampf werde "bis zur völligen Auslöschung des Terrorismus" weitergehen.

Den Behörden in Lahore zufolge waren "zehn bis 15" der Todesopfer Christen, die Identifizierung der Opfer dauerte aber noch an. Der Polizeioffizier Haider Ashraf sagte ebenfalls, bei der Mehrheit der Toten habe es sich um Muslime gehandelt. "Alle gehen in diesen Park."

Sicherheitsmassnahmen verstärkt

Die christliche Minderheit macht in Pakistan nur 1,6 Prozent der rund 200 Millionen Einwohner aus. Vor einem Jahr wurden bei zwei Selbstmordanschlägen auf Kirchen in Lahore 17 Menschen getötet.

Die Angriffe führten zu Ausschreitungen tausender Christen, die den Behörden vorwarfen, nicht genug für ihren Schutz zu tun. Der jüngste Anschlag dürfte das ohnehin angespannte Verhältnis der Konfessionen weiter belasten.

In vielen pakistanischen Städten wurden Sicherheitsmassnahmen für öffentliche Orte verschärft. In der Millionenmetropole Karachi schloss der grösste Vergnügungspark des Landes, der Safari Park, berichtete die "Express Tribune" unter Berufung auf die Verwaltung. In 200 Parks sei dort nun mehr Sicherheitspersonal unterwegs.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Nach dem Selbstmordattentat mit mindestens 70 Toten in der pakistanischen Stadt Lahore ist der Attentäter identifiziert: ... mehr lesen
Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan sind mindestens 70 ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen 1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -6°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -5°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten