Park-Bombe in Lahore
5000 Terrorverdächtige verhört
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 10:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 17:11 Uhr

Islamabad - Nach dem Selbstmordanschlag auf feiernde Familien am Ostersonntag in Pakistan haben die Sicherheitskräfte mehr als 200 Menschen festgenommen. Insgesamt seien mehr als 5000 Menschen gesucht und verhört worden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Provinzregierung von Punjab am Dienstag mit. Nach Angaben des Justizministers von Punjab, Rana Sanaullah, wurden 216 Menschen nach den Verhören "für weitere Befragungen festgehalten", die übrigen durften gehen.

Zu dem Attentat hatte sich die pakistanische Talibangruppe Jamaat-ul-Ahrar bekannt. "Wir haben das Attentat von Lahore begangen, weil Christen unser Ziel sind", sagte deren Sprecher.

Ein Talibankämpfer hatte sich am Sonntag in einem Park in Lahore in die Luft gesprengt und 73 Menschen getötet, darunter viele Kinder. Die meisten Opfer waren allerdings Muslime. Am Dienstag erlag ein 16-jähriger Junge seinen schweren Verletzungen. Die Zahl der Verletzten belief sich auf mehrere hundert.

Weitere Anschläge angekündigt

Die Talibangruppe kündigte weitere Anschläge an, auch gegen Schulen und Universitäten. Die Jamaat-ul-Ahrar hatte sich 2014 von der Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) abgespalten, schloss sich ihr später aber wieder an.

Der Taliban-Sprecher verhöhnte am Dienstag den pakistanischen Regierungschef Nawaz Sharif. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er, nach dem Anschlag in Lahore habe Sharif "alte Worte wiederholt, um sich in falscher Sicherheit zu wiegen". Der Premierminister sollte aber wissen, "dass der Krieg seine Türschwelle erreicht habe". Die Mudschaheddin würden "Sieger in diesem Krieg" sein.

Sharif hatte nach dem Besuch von Verletzten in der Provinzhauptstadt Lahore, einer Hochburg seiner regierenden Muslimliga, erklärt, "Terroristen" könnten die Entschlossenheit seiner Regierung nicht stoppen. Der Kampf werde "bis zur völligen Auslöschung des Terrorismus" weitergehen.

Den Behörden in Lahore zufolge waren "zehn bis 15" der Todesopfer Christen, die Identifizierung der Opfer dauerte aber noch an. Der Polizeioffizier Haider Ashraf sagte ebenfalls, bei der Mehrheit der Toten habe es sich um Muslime gehandelt. "Alle gehen in diesen Park."

Sicherheitsmassnahmen verstärkt

Die christliche Minderheit macht in Pakistan nur 1,6 Prozent der rund 200 Millionen Einwohner aus. Vor einem Jahr wurden bei zwei Selbstmordanschlägen auf Kirchen in Lahore 17 Menschen getötet.

Die Angriffe führten zu Ausschreitungen tausender Christen, die den Behörden vorwarfen, nicht genug für ihren Schutz zu tun. Der jüngste Anschlag dürfte das ohnehin angespannte Verhältnis der Konfessionen weiter belasten.

In vielen pakistanischen Städten wurden Sicherheitsmassnahmen für öffentliche Orte verschärft. In der Millionenmetropole Karachi schloss der grösste Vergnügungspark des Landes, der Safari Park, berichtete die "Express Tribune" unter Berufung auf die Verwaltung. In 200 Parks sei dort nun mehr Sicherheitspersonal unterwegs.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Nach dem Selbstmordattentat mit mindestens 70 Toten in der pakistanischen Stadt Lahore ist der Attentäter identifiziert: ... mehr lesen
Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan sind mindestens 70 Menschen getötet und mehr als 340 weitere teils schwer ... mehr lesen 1
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Humanitäre Hilfe  Istanbul - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die geringe Teilnahme reicher Industriestaaten am ersten Weltnothilfegipfel in Istanbul kritisiert. Es sei enttäuschend, dass einige Weltführer nicht dabei gewesen seien, vor allem von den G7-Staaten, sagte er am Dienstag. 
Zum zweitägigen Weltnothilfegipfel werden 6000 Vertreter von Staaten und Organisationen erwartet.
UNO-Nothilfegipfel will Versorgung in Krisengebieten verbessern Istanbul - Beim ersten Weltnothilfegipfel wollen die Vereinten Nationen die Versorgung bedürftiger Menschen ...
1970 waren bei einem Bombenanschlag auf eine Swissair-Maschine bei Würenlingen 47 Menschen gestorben. (Archivbild)
GPK glaubt nicht an Geheimabkommen mit PLO Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen der eidgenössischen Räte (GPK) sind zufrieden mit den Abklärungen zu einem möglichen ...
Kein Hinweis auf schweizer Zusammenarbeit mit PLO Bern - Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat keine Hinweise auf ein Geheimabkommen zwischen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... heute 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... gestern 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten