52 Prozent der Beschuldigten sind Schweizer
publiziert: Montag, 22. Mrz 2010 / 18:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Mrz 2010 / 19:33 Uhr

Bern - Erstmals liegt in der Schweiz eine Kriminalstatistik vor, die detaillierte Informationen zu Tätern, Opfern und Delikten enthält und Vergleiche zwischen den Kantonen zulässt. Sie zeigt zum Beispiel, dass Minderjährige öfter kriminell werden als Erwachsene.

Minderjährige werden öfters kriminell als Erwachsene.
Minderjährige werden öfters kriminell als Erwachsene.
4 Meldungen im Zusammenhang
Über 18 Prozent der Beschuldigten waren im vergangenen Jahr strafmündige Minderjährige. Der Anteil dieser Gruppe an der Gesamtbevölkerung beträgt jedoch nur 11 Prozent. Damit sind die 10- bis 18-Jährigen überproportional unter den Beschuldigten vertreten.

Dies gilt auch für die ausländische Wohnbevölkerung: Der Ausländeranteil an der ständigen Wohnbevölkerung beträgt rund 22 Prozent, von den Beschuldigten sind jedoch 36 Prozent Ausländer.

Sozioökonomischer Status entscheidend

Der Direktor des Bundesamtes für Statistik (BFS), Jürg Marti, relativierte diese Verhältnisse allerdings bei der Präsentation der Statistik. Berücksichtigt werden müssten nicht nur die Herkunft, sondern der sozioökonomische Status und das Alter.

Die neue Statistik erfasst mehr Straftatbestände als bisher und schlüsselt sie anders auf. Deshalb sind Vergleiche zu früheren Jahren problematisch, wie Marti betonte. Gewisse Tendenzen lassen sich dennoch feststellen.

Neues Kapitel der Polizeistatistik

Ob die Delikte im Vergleich zum Vorjahr zu- oder abnahmen, ist nicht ohne weiteres festzustellen. Die Zahlen seien nicht oder nur beschränkt mit früheren Angaben vergleichbar, hält das Bundesamt fest. Der Grund dafür ist eine neue Erfassungsmethode.

Im vergangenen Jahr wurden erstmals sämtliche Straftatbestände von allen Kantonen nach einheitlichen Kriterien erfasst und zentral aufbereitet. Die Schweiz schlage ein neues Kapitel in der polizeilichen Kriminalstatistik auf, schreibt das BFS.

Mehr Entführungen

In einigen Kategorien ist nach Angaben der Statistiker dennoch eine Aussage über die Entwicklung möglich: Bei Raub, Einbruchdiebstählen sowie Freiheitsberaubung, Entführung und Nötigung ist demnach eine steigende Tendenz festzustellen.

Unter den Gewalttaten waren 2009 insgesamt 51 Tötungen und 185 versuchte Tötungen. Hinzu kamen 524 schwere Körperverletzungen und 666 Vergewaltigungen. Ein beträchtlicher Anteil der Gewaltstraftaten entfalle auf den häuslichen Bereich, hält das BFS fest.

14 Prozent ohne Aufenthaltsrecht

Rund 52 Prozent der Beschuldigten von Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch sind Schweizer, 29 Prozent gehören zur ständigen ausländischen Wohnbevölkerung und 4,4 Prozent zur Asylbevölkerung. Die übrigen 14 Prozent der Beschuldigten sind Ausländer, die sich ohne längerfristige Aufenthaltsregelung in der Schweiz aufhalten.

Berücksichtigt man nur die Beschuldigten unter der ständigen Wohnbevölkerung, beträgt der Ausländeranteil 36 Prozent. Bei den Gewaltstraftaten liege der Anteil der Ausländer mit 42 Prozent deutlich über deren Bevölkerungsanteil, schreibt das BFS.

Am meisten Straftaten nach Strafgesetzbuch gibt es - gemessen an der Einwohnerzahl - in der Stadt Genf mit 191 pro 1000 Einwohner. Es folgen Lausanne, Bern und Zürich. Am wenigsten Straftaten pro Einwohner wurden in Basel verzeichnet.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Polizei hat 2010 weniger ... mehr lesen
Kriminalstatistik: In der Schweiz wurden 2010 weniger Straftaten begangen.
Dick Marty (FDP): «Diese Initiative führt das Volk mit Versprechungen hinters Licht.»
Bern - Der Ständerat hat sich mit 22 ... mehr lesen
Das jüngste Drogenopfer war 18 Jahre alt, das älteste 55. Das Durchschnittsalter lag bei 35 Jahren. (Symbolbild)
Zürich - 59 Personen sind im vergangenen Jahr im Kanton Zürich an den Folgen des Drogenkonsums gestorben. Dies sind 11 mehr als im Jahr zuvor, wie die Zürcher Kantonspolizei im Rahmen ... mehr lesen
Arier?
1.Seit wann sind Arier keine Ausländer? 2.Wieso weniger potentiell Kriminell?
Mitglied bei der NSDAP na Danke, ich empfehle eine Armbinde!
sehr gutes Argument
Würde meine Tochter kriminell, wäre das mit höchster Wahrscheinlichkeit auf Ihre nicht wenige fremdländische Gene zurückzuführen.
Väterlicherseits sind da Deutsche, Elsässische und Schweizerische Ahnen und von der Mutter gibt es sogar eine direkte schwedische Linie.

Aber das ist ja eher ein beruhigendes Ahnenpolster, sind ja alle eher arisch, also nicht potentiell Kriminell. Wenn ich zudem noch bedenke, dass einer ihrer Urgrossväter ein Mitglied der NSDAP war, brauche ich mir eigentlich überhaupt keine Sorgen mehr zu machen.....oder doch?
Statistiken haha
Und wieviele dieser sogenannten Schweizer sind Eingebürgert...........Papier ist bekanntlich geduldig.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten