52 Prozent laut Umfrage für Waffeninitiative - Den Frauen sei Dank
publiziert: Freitag, 14. Jan 2011 / 17:20 Uhr
Ausschlaggebend für das Ja waren die Frauen.
Ausschlaggebend für das Ja waren die Frauen.

Bern - Die Waffenschutzinitiative wäre laut einer Umfrage vier Wochen vor der Abstimmung angenommen worden. 52 Prozent der Befragten wollten ein Ja einlegen, 39 Prozent ein Nein, 9 Prozent waren noch unentschlossen. Ausschlaggebend für das Ja waren die Frauen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die SRG SSR idée suisse veröffentlichte die Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern am Freitag. Die Zustimmung der Frauen ist demnach überdurchschnittlich hoch. So wollten 67 Prozent der weiblichen Befragten für die Initiative stimmen, lediglich 27 Prozent dagegen.

Bei den Männern zeigte sich eine knapp ablehnende Mehrheit von 51 Prozent. Für die Initiative sprachen sich 44 Prozent aus. Bei den Männern wirkt gemäss Umfrage vor allem die Botschaft der Gegner, wonach die Initiative das Milizsystem der Armee diskreditiere.

Der Hauptgrund, warum Frauen die Initiative wesentlich stärker Befürworten als Männer, sehen die Politikwissenschaftler von gfs.bern bei der Aufbewahrung der Dienstwaffe zuhause. Mit der Initiative soll die Dienstwaffe aus dem Haushalt verbannt und im Zeughaus verwahrt werden.

Meinungsumschwung möglich

Obwohl die Ja-Seite derzeit im Vorsprung liegt, schliesst gfs.bern einen Meinungsumschwung nicht aus. Dies sei bei Initiativen aus dem links-grünen Lager oft der Fall.

Mitentscheidend könnte demnach das Stimmverhalten der Parteiungebundenen sein. In dieser Gruppe von Stimmenden überwog in der Umfrage das Ja mit 52 Prozent gegenüber 37 Prozent Nein.

In der links-grünen Wählerschaft findet die Initiative erwartungsgemäss eine deutliche Zustimmung. Die Basis der Grünen stimmte der Initiative mit 88 Prozent zu, jene der SP mit 77 Prozent. Auf der rechten Seite ist die Ablehnung fast ebenso klar. Die SVP-Wählerschaft lehnte die Initiative mit 71 Prozent ab.

Bei den Mitteparteien halten sich Pro und Kontra in der Umfrage die Waage. An der CVP-Basis waren 45 Prozent für die Initiative, 44 Prozent dagegen und 11 Prozent noch unentschlossen. Bei der FDP war die Wählerschaft mit 48 Prozent Nein knapp gegen das Begehren. 44 Prozent sagten Ja und 8 Prozent waren noch unentschlossen.

Für die Umfrage wurden vom 3. bis am 8. Januar 1214 Stimmberechtigte in den drei hauptsächlichen Sprachregionen befragt. Der statistische Fehlerbereich bei der gesamten Stichprobe beträgt +/- 2,9 Prozent.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Waffe muss nicht privat aufbewahrt werden.
Bern - Ein Teil der ehemaligen ... mehr lesen 11
Bern - Die BDP will den Wählern der ... mehr lesen
Hans Grunder an der Delegiertenversammlung der BDP.
Parolenfassung an der Delegiertenversammlung der SVP.
Emmenbrücke LU - Für die SVP ... mehr lesen
Bern - Unter den Kantonen herrscht ... mehr lesen
Die Gegner prophezeien das Ende von Feldschiessen und Schützenfesten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Jäger dürfen weiterhin ... mehr lesen
«Überholte Ideologie»: Josef Lang.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten