55'000 Unterschriften gegen biometrische Pässe
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 16:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 18:36 Uhr

Bern - Über die Einführung von biometrischen Pässen dürfte es eine Volksabstimmung geben. Ein überparteiliches Komitee hat am Donnerstag bei der Bundeskanzlei in Bern 55'000 Unterschriften für ein Referendum dagegen eingereicht.

Der Widerstand gegen die neuen Pässe kommt von Rechts bis Links.
Der Widerstand gegen die neuen Pässe kommt von Rechts bis Links.
1 Meldung im Zusammenhang
«Um 17.30 Uhr wurden die Unterschriftenkartons überreicht», bestätigte Bundeskanzlei-Sprecher Claude-Robert Gerbex am Donnerstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Darin hätten sich 55'000 Unterschriften befunden. Um 18 Uhr lief die Frist für die Einreichung ab.

Robert Devenoges, Sprecher des «Überparteilichen Komitees gegen biometrische Schweizer Pässe und Identitätskarten», hatte zuvor auf Anfrage keine genaue Zahl nennen können. «Wir wurden in den vergangenen Stunden so überrannt, dass wir die Unterschriften selber gar nicht mehr aufnehmen konnten.» Die Post hätten sie etwa mit Migros-Säcken abholen müssen.

Zuerst Prüfung nötig

Die Übergabe der Unterschriften bedeutet allerdings nicht, dass das Referendum schon unter Dach und Fach ist. Erst wenn die Kanzlei die Unterschriften geprüft und das Erreichen von 50'000 gültigen Unterschriften bestätigt hat, ist das Referendum zu Stande gekommen.

Auch ein allfällige Abstimmungstermin ist noch offen. Das erste mögliche Datum für eine allfällige Abstimmung ist nach Angaben der Bundeskanzlei der 17. Mai 2009.

Breiter Widerstand

Der Widerstand gegen die neuen Pässe kommt von Rechts bis Links. Vertreter der Grünen Partei, der SVP, der SP und der EDU unterstützen das Referendum ebenso wie die Waadtländer PdA, die Luzerner Junge SVP sowie Mitglieder der Schweizer Demokraten (SD).

Rechts und Links hätten verschiedene Argumente, hatte Sansonnens kurz nach der Lancierung des Referendums gegenüber der Nachrichtenagentur SDA gesagt. SP, Grüne, PdA und Organisationen, die sich für die Menschenrechte einsetzten, seien gegen mehr staatliche Kontrolle der Bürger. Die Nachwehen des Fichenskandals lägen immer noch in der Luft.

Für die Linke bedeute die Einführung von Biometrie-Ausweisen eine Verschlechterung des Service Public. Wer sich ein Dokument ausstellen lassen wolle, müsse ein regionales oder kantonales Zentrum aufsuchen und dafür bis zu 100 Kilometer zurücklegen.

Einigkeit in einem Kritikpunkt

Gegner auf der rechten Seite des politischen Spektrums bemängeln den Umstand, dass die Ausweise mit elektronisch gespeicherten Daten der Schweiz von den USA und der EU aufgezwungen worden seien.

«Alle Daten werden in einer zentralen Datenbank des Bundes gespeichert, und ausländische Regierungen und private Unternehmungen sollen Zugriff auf diese persönlichen und vertraulichen Informationen der Schweizer Bürger erhalten», heisst es auf der Website des Referendumskomitees.

Das Parlament hatte im vergangenen Juni beschlossen, dass Schweizer Reisepässe und Identitätskarten wie in den übrigen Schengen-Staaten ab 2010 biometrische Daten enthalten sollen. Dazu gehören etwa elektronisch gespeicherte Fingerabdrücke und ein Gesichtsbild.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wieso dagegen?
Wer nichts zu verstecken hat, der muss sich auch vor einem biometrischen Pass nicht fürchten! Und, wie Bikli schreibt, für die USA ist es sowieso Vorschrift.
biometrische Pässe
was soll den dass wer in die usa will braucht so oder so einen biometrischen Pass oder haben die etwa das gefühl jeder der in die usa reisen will evtl. auch muss vor jeder reise hundert mal auf die botschaft rennen will!!??? dund der mit den daten nur um in ein forum zu kommen braucht es ja mehr angaben als für einen biometrischen Pass.
Zudem verstehe ich die Komites nicht mit iedem referendum wird die sache noch teurer aber es sind dann bestimmt die gleichen leute die jammern wie teuer es in der schweiz ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten