Protest gegen Chinas Herrschaft
55. Tibeter zündet sich selber an
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 13:46 Uhr

Peking - Aus Protest gegen die chinesische Besatzung hat sich erneut ein Tibeter selbst verbrannt. Tamdin Dorjee habe sich in der Nähe eines buddhistischen Klosters in der chinesischen Provinz Gansu getötet, berichteten die Menschenrechtsgruppen Free Tibet und International Campaign for Tibet am Samstag.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der 52-Jährige ist demnach Grossvater des siebten Gungthang Rinpoche, Lobsang Geleg Tenpe Khenche (geboren 2002), der den tibetischen Buddhisten als wichtiger Lehrmeister gilt. Nach dem Vorfall am Samstag verstärkte das chinesische Militär den Angaben zufolge seine Präsenz nahe des Klosters.

Seit Februar 2009 haben sich bereits 55 Tibeter selbst in Brand gesetzt, 45 überlebten ihre Protestaktion nicht. China hält Tibet seit 1951 besetzt.

Das geistliche Oberhaupt der Tibeter, der Dalai Lama, floh 1959 während eines Aufstands über die Grenze nach Indien, wo er seitdem in Dharamshala wie zahlreiche andere tibetische Flüchtlinge im Exil lebt.

Die Tibeter werfen der Führung in Peking vor, sie sozial und wirtschaftlich zu benachteiligen und ihre Kultur und Traditionen in ihrer Heimat zu zerstören. Die Regierung in Peking weist die Vorwürfe zurück und verweist auf ihre Bemühungen zur wirtschaftlichen Entwicklung der dünn besiedelten Bergregion.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über das tibetische Volk hat sich erneut eine Tibeterin selbst verbrannt. Die dreifache Mutter überschüttete sich am Mittwoch vor einem Kloster in Barma im Kreis Aba in der südwestchinesischen Provinz Sichuan mit Benzin und zündete sich an. mehr lesen 
Peking - Erneut hat sich ein tibetischer Mönch aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über Tibet selbst verbrannt. Wie ... mehr lesen
Die Regierung in Peking hat die Sicherheitsmassnahmen in den meisten von Tibetern bewohnten Regionen verstärkt.(Symbolbild)
Angespannte Lage in der Ukraine.
Waffenabzug  Wien - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beobachtet den Abzug schwerer Waffen von der Front in der Ostukraine weiterhin mit vorsichtigem Optimismus. 
Kurz vor Ermordung  Moskau - Der ermordete Putin-Kritiker Boris Nemzow arbeitete offenbar bis kurz vor seinem Tod an einem Bericht über die Rolle ...
Abschied vom Nemzow Moskau - In Moskau haben tausende Russen dem ermordeten Regierungskritiker Boris Nemzow die letzte Ehre erwiesen. Die Trauergäste bildeten am Dienstag ...
Libyen-Affäre  Paris - Die Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy im Jahr 2007 ist wieder aufgeflammt.  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3222
    Sehr einseitig das ganze. Poroschenko versucht, die EU und die USA ... heute 22:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Solche... Attentäter gehen auf ihre Mission mit der Gewissheit, dass wenn sie ... heute 11:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Die... Militärdiktatur in Ägypten hat schon weit über das Ziel ... gestern 22:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Im... Nahe Osten steht man nicht mehr nur vor dem Abgrund, man ist bereits ... gestern 16:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Es... heisst doch immer, wer hierher in die CH kommt, hat sich an Recht und ... gestern 15:00
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Grossmächte werden sich die Einflusssphären schaffen, die sie für nötig befinden. ... gestern 11:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Seit... über 10 Jahren läuft da ein Theaterstück, bei dem im Iran die Politiker ... Mi, 04.03.15 15:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    So, so! Der zombie würde wohl sofort aus der Schweiz flüchten, wenn ihm jemand ... Mi, 04.03.15 12:29
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -5°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten