55 Tote am blutigsten Tag der israelischen Offensive
publiziert: Mittwoch, 19. Jul 2006 / 19:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Jul 2006 / 20:27 Uhr

Eine Woche nach ihrem Beginn hat die israelische Militäroffensive in Libanon einen blutigen Höhepunkt erreicht: Mindestens 55 libanesische Zivilisten wurden bei israelischen Luftangriffen in allen Landesteilen getötet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Von Kanonenbooten und Flugzeugen aus wurden Bomben und Raketen auf Ziele im Süden, Osten und Norden Libanons abgefeuert. Dutzende Menschen starben, die meisten von ihnen wurden unter den Trümmern ihrer Häuser begraben, wie die Polizei mitteilte.

Erstmals griffen israelische Helikopter auch das christliche Viertel Aschrafieh an und zerstörten eine Brunnenbohrgerät. Unter den Anwohnern brach Panik aus. Beim Beschuss des Hauptquartiers der UNO- Friedensmission UNIFIL in Beirut wurde niemand verletzt.

Insgesamt tötete die israelische Armee binnen einer Woche 310 Menschen im Libanon, darunter 280 Zivilisten und 23 Soldaten. Rund 650 Menschen wurden verletzt.

Verstärkte Hisbollah-Angriffe

Aber auch die Intensität des Raketenbeschusses von Nordisrael durch die radikal-islamische Hisbollah-Miliz steigerte sich. Das israelische Militär sprach von einer besonders geballten Zahl von Hisbollah-Raketenangriffen. In Nazareth kamen zwei Kinder ums Leben, zwölf weitere Israelis wurden verletzt.

Israelische Streitkräfte waren in der Nacht zuvor in das libanesische Grenzgebiet zu Israel vorgedrungen. Hisbolla- Milizionäre leisteten ihnen heftigen Widerstand. Dabei wurden nach israelischen Militärangaben zwei ihrer Soldaten getötet, Hisbollah sprach von drei Toten.

Humanitäre Krise

Der andauernde Angriff Israels hat in Libanon mittlerweile eine humanitäre Krise ausgelöst. Nach Angaben libanesischer Behörden sind etwa 700 000 Einwohner auf der Flucht innerhalb des Landes.

Tausende Ausländer verlassen weiterhin das Land; zehntausende - darunter auch rund 400 Schweizer - warten weiterhin auf ihre Evakuierung. Die Botschaften versuchen ihre Landsleute auf dem Land- See- und Luftweg aus dem Land zu bringen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Angesichts der humanitären ... mehr lesen
Die EU sei «äusserst besorgt» über die Lage in Nahost.
23 Tonnen Bomben seien auf den Bunker abgeworfen worden. (Archivbild)
Beirut - Die israelische Luftwaffe hat ... mehr lesen
Beirut/Bern - Sieben Tage nach ... mehr lesen
Französische und griechische Militärschiffe bringen die Schweizer nach Zypern. Bild: Beirut.
Pierre Krähenbühl, IKRK-Direktor für Auslandseinsätze: Verwundete evakuieren, verarzten.
Genf - Das Internationale Komitee ... mehr lesen
Jerusalem - Die USA haben Syrien ... mehr lesen
Syrien wolle offenbar in den Libanon zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten