Geberkonferenz in Kiew
550 Millionen Euro für Tschernobyl-Sarkophag zugesagt
publiziert: Dienstag, 19. Apr 2011 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Apr 2011 / 18:08 Uhr
Warnschild vor dem verstrahlten Gebiet um Tschernobyl.
Warnschild vor dem verstrahlten Gebiet um Tschernobyl.

Kiew - Unter dem Eindruck der Fukushima-Katastrophe hat die internationale Gemeinschaft der Ukraine 550 Millionen Euro für einen neuen Schutzmantel um den Unglücksreaktor von Tschernobyl zugesagt.

7 Meldungen im Zusammenhang

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch sagte am Dienstag auf einer internationalen Geberkonferenz in Kiew, er hoffe auf noch mehr Unterstützung. Die Kosten des neuen Sarkophags für die Atomruine hatte er zuvor mit 740 Millionen Euro beziffert.

Der erste Schutzmantel war innerhalb von acht Monaten nach der Reaktorexplosion 1986 errichtet worden. Er weist inzwischen Risse und Löcher auf und gilt daher als nicht mehr sicher.

An der Konferenz in Kiew nahmen zahlreiche Staaten teil, darunter die Mitglieder der EU und der G8. Die Schweiz war mit Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey vertreten. Auch die Schweiz verpflichtete sich, ihren Beitrag für die Sicherung des Katastrophenreaktors zu erhöhen.

Schweizer Anteil unverändert

Dabei soll der bisherige Schweizer Anteil von 1,15 Prozent der gesamten Beiträge der Internationalen Gemeinschaft erhalten bleiben, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mit. Die absolute Zahl dieses Beitrags könne zurzeit nicht genannt werden, weil er abhängig von ebenfalls erhöhten Beiträgen anderer Geber sei.

Die Schweiz hat seit der Katastrophe insgesamt 27 Millionen Euro an Sicherheitsmassnahmen bezahlt. Darunter befinden sich auch Beiträge für den «Chernobyl Shelter Fund» für die Sicherheitshülle des beschädigten Reaktors.

Halle über Sarkophag

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nannte die Zusagen von 550 Millionen Euro ein gutes Ergebnis. Die EU-Staaten insgesamt würden etwa die Hälfte der Mittel aufbringen. Barroso äusserte aber die Hoffnung, dass es im Laufe des Treffens noch weitere Zusagen geben könne.

Japans Vertreter machte allerdings deutlich, dass angesichts der Katastrophe im eigenen Land keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt werden könnten.

Neue Hülle über die alte gestülpt

Der neue Schutzmantel soll von einem europäisch dominierten Konsortium aufgebaut werden: Es wird eine über 100-Meter hohe hallenförmige Konstruktion sein, die sich über den bisherigen Sarkophag wölbt. Sie soll die Ruine mindestens bis zum Ende des Jahrhunderts abschirmen. In dieser Zeit soll der Sarkophag darunter abgerissen und die hochradioaktiven Trümmer an sichere Orte gebracht werden.

Das Sperrgebiet im Umkreis von 30 Kilometern rund um die Ruine ist nach wie vor praktisch unbewohnbar. Der nahe gelegene Ort Pripjat ist eine Geisterstadt. Die genaue Opferzahl des Unglücks wird wohl wegen der Spätfolgen wie Krebserkrankungen nie genau zu ermitteln sein.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Inmitten der Sorge um das ... mehr lesen
Blick aus der aufgegebenen Stadt Pripyat auf den Unglücksreaktor von Tschernobyl.
Präsident Dmitri Medwedew würdigte an einer Gedenkveranstaltung den «Heldenmut» und die «Selbstaufopferung» der sogenannten Liquidatoren. (Archivbild)
Moskau - 25 Jahre nach der ... mehr lesen
Tschernobyl - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei einer Besichtigung des ... mehr lesen 1
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon besuchte das Atomkraftwerk Tschernobyl.
Das sowjetische Regime hat nach Tschernobyl schneller evakuiert als die japanische Regierung, so Greenpeace.
Tokio - Aus der Atomruine Fukushima in Japan und der Katastrophenregion werden immer mehr Details über die Höhe der Strahlung bekannt. Die Gegend ist nach Messungen der ... mehr lesen 6
Tokio - Die japanische Regierung ... mehr lesen 7
Reparaturarbeiten im AKW Fukushima.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Blick auf das Atomkraftwerk Tschernobyl.
Berlin - Mehr als 600 Millionen Menschen in Europa müssen einer Studie zufolge mit gesundheitlichen Auswirkungen der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren rechnen. mehr lesen
Japan im Kontext Salzburg - Der japanische Atomkraft-Betreiber TEPCO hat es verabsäumt, ... mehr lesen
Luftaufnahme des AKWs Fukushima.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten