60 Jahre Israel - Palästinenser gedenken Vertreibung
publiziert: Freitag, 9. Mai 2008 / 00:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Mai 2008 / 01:24 Uhr

Jerusalem - Mit Militärparaden und volksfestartigen Picknicks am Strand haben die Israelis den 60. Jahrestag der Staatsgründung gefeiert. Aus Angst vor palästinensischen Anschlägen wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Rund 760'000 Palästinenser mussten nach der Gründung von Israel ihre Heimat verlassen.
Rund 760'000 Palästinenser mussten nach der Gründung von Israel ihre Heimat verlassen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Militärmaschinen donnerten über das Land, die israelischen Streitkräfte öffneten zahlreiche Stützpunkte für einen Tag der offenen Tür.

Über dem Strand von Aschkelon bei Tel Aviv wollten 120 Fallschirmjäger aus einem Dutzend Ländern einen gemeinsamen Sprung absolvieren.

Für den Festtag wurden nach Angaben des staatlichen Radios 13 Millionen Hamburger, Steaks und Würstchen zubereitet.

Forderung nach Rückkehr

Im Westjordanland gedachten Palästinenser anlässlich des Jahrestags ihrer Vertreibung im Zuge der israelisch-arabischen Kriege. In Ramallah eröffnete Ministerpräsident Salam Fajad ein «Lager für die Rückkehr».

In dieser Zeltstadt in Ramallah wurde eine Fotoausstellung über die «Nakba» gezeigt - die Katastrophe, wie das palästinensische Volk die israelische Staatsgründung 1948 nennt.

In Bethlehem im Süden des Westjordanlandes organisierten hunderte Palästinenser einen Protestmarsch. Auf einem Lastwagen transportierten sie einen riesigen Schlüssel, der die Verbundenheit jedes einzelnen Flüchtlings mit seinem Zuhause symbolisiert, das er 1948 verlassen musste.

Israel lehnt ab

Der Staat Israel wurde 1948 auf einem Gebiet errichtet, das drei Viertel des historischen Palästina ausmacht. Rund 760'000 Palästinenser mussten in der Folge ihre Heimat verlassen. In den arabischen Staaten wurden die Flüchtlinge in Lagern untergebracht.

Die Rückkehr dieser palästinenischen Flüchtlinge und ihrer Nachkommen, insgesamt rund 4,5 Millionen Menschen, ist eine der umstrittensten Fragen im Nahostfriedensprozess. Israel lehnt jeglichen Gedanken an eine Rückkehr ab.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah - Palästinserpräsident ... mehr lesen
Abbas will einen neuen Vorstoss zur Versöhnung mit der Hamas-Bewegung unternehmen.
Gemäss Mahmud Abbas könne nur ein Ende der israelischen Besatzung Sicherheit für die Region bringen.
Ramallah - Die Palästinenser haben ... mehr lesen 1
Gaza/Tel Aviv - Das einzige ... mehr lesen 2
Kein Strom in der Hauptstadt Gaza.
In den Nahostkriegen seit 1948 sowie bei Anschlägen und bei Angriffen auf Juden in Palästina vor der Gründung des Staates Israel sind nach israelischen Angaben 22'437 Menschen gestorben.
Tel Aviv - Vor Beginn der Feiern zum 60. Jahrestag der Staatsgründung hat Israel seiner mehr als 22'000 Kriegs- und Anschlagsopfer gedacht. Landesweit heulten am Vormittag zwei ... mehr lesen
Palestinenser wurden nicht vertrieben
1948 wurde Israel zwecks Auslöschung des Volkes von sechs arabischen Staaten angegriffen.Die Araber forderten die Arabische Bevölkerung auf das Land zu verlassen was 630.000 taten.Israel war gezwungen sich zu verteidigen,hat aber niemand vertrieben.Warum sollte Israel Rückkehrrecht gestatten?Israel könnte die gleiche Forderung stellen für ihre 800 000 Flüchtlinge aus den arabischen Land.Von diesen spricht nie jemand. Es wäre ein leichtes gewesen den palestnensischen Flüchtlinge die leeren Wohnungen der Jüdischen Flüchtlinge zu überlassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 9°C 14°C bedeckt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Bern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 11°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten