63 Festnahmen bei Demo
publiziert: Sonntag, 9. Apr 2006 / 21:10 Uhr

Bern - Nach einer unbewilligten Demonstration sind am späten Samstagabend in Bern 63 Personen vorübergehend festgenomen worden, darunter 21 Jugendliche.

Mehrere Polizisten gingen gegen die Demonstranten vor.
Mehrere Polizisten gingen gegen die Demonstranten vor.
1 Meldung im Zusammenhang
Heute morgen waren alle wieder auf freiem Fuss. Wegen Sachbeschädigungen gab es mehrere Anzeigen. Unter den 63 Festgenommenen seien Kundgebungsteilnehmer und Sympathisanten, sagte Franz Märki, Sprecher der Stadtpolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Es handelte sich um 15 Frauen und 48 Männer.

Der kleine Demonstrationszug wurde gegen 21.00 Uhr in der Spitalgasse von Polizeibussen gestoppt und die Teilnehmer von einer Hundertschaft von Polizisten eingekesselt. Die Polizei begründete ihr frühzeitiges Einschreiten damit, dass es vor einer Woche, beim ebenfalls unbewilligten antifaschistischen Abendspaziergang, zu Ausschreitungen und Sachbeschädigungen gekommen sei.

Die Demonstranten wurden einzeln aus dem Kessel geführt und in die Busse verladen. Die Festgenommenen hatten Knallkörper, Pfeffersprays, Wurfgeschosse aus Metall und Rasierklingen bei sich. Stadt- und Kantonspolizisten waren am Einsatz beteiligt.

Sachbeschädigungen durch Sympathisanten

Während der Verhaftungen und noch bis Mitternacht kam es zu Scharmützeln zwischen Polizisten und Sympathisanten der Kundgebung. Polizisten wurden mit Metallringen und Flaschen beworfen. Die Polizei setzte Gummigeschosse ein und nahm mehrere Sympathisanten fest. Ein Polizist wurde an der Hand verletzt.

Sämtliche Sachbeschädigungen gingen auf das Konto dieser Sympathisanten, sagte Märki. Sie hätten sich dafür strafrechtlich zu verantworten. Die Schäden seien geringer als beim unbewilligten und ebenfalls von der Polizei aufgelösten Antifaschistischen Abendspaziergang am Samstag vor einer Woche.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte eine Splittergruppe der linken Szene. Offizielle Themen waren der Kampf um das Swissmetal-Werk in Reconvilier BE und den Arbeitsvertrag für Berufseinsteiger in Frankreich.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Anschluss an die Absage ... mehr lesen
Zur  Kundgebung hatte das Bündnis Alle gegen Rechts aufgerufen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten