650 Schweinegrippe-Tote in Europa
publiziert: Freitag, 27. Nov 2009 / 18:58 Uhr

Genf/Paris - Die Zahl der Schweinegrippe-Toten ist stark angestiegen. Innert einer Woche starben 1056 erkrankte Menschen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte. Das ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Pandemie.

Mit Impfstoff Pandemrix aufgezogene Spritzen.
Mit Impfstoff Pandemrix aufgezogene Spritzen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Seit April sind insgesamt 7826 Menschen gestorben, die mit dem A(H1N1)-Virus infiziert waren. Die meisten Todesopfer - 5360 - wurden auf dem amerikanischen Kontinent gezählt. In Europa stieg die Totenzahl innert einer Woche von 350 auf mindestens 650.

Überall in Europa sei die Grippe auf dem Vormarsch, teilte die WHO mit. Besonders rasch verbreite sich das Virus zurzeit in Schweden, Norwegen, Moldawien und Italien.

Wirksamkeit des Impfstoffes icht infrage gestellt

Eine veränderte Form des Schweinegrippe-Virus ist nunmehr auch in Frankreich aufgetreten. Das mutierte Virus sei bei zwei Patienten nachgewiesen worden, die in Folge der Schweinegrippe gestorben seien, teilte die Gesundheitsbehörde in Paris mit.

Die Wirksamkeit des Impfstoffes werde dadurch nicht infrage gestellt. Die Auswirkung der Mutation auf den Krankheitsverlauf und die Ansteckungsgefahr müsse noch untersucht werden.

Die gleiche Mutation war zuvor in der Ukraine und mehreren lateinamerikanischen Ländern aufgetreten. Nach Erkenntnissen der Mediziner trägt sie möglicherweise dazu bei, dass das veränderte Virus tiefer in die Atemwege gelangt.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreich will einen Teil ... mehr lesen
Bislang sind etwa fünf Millionen Franzosen geimpft. (Symbolbild)
Mainz - In Deutschland ist erstmals ... mehr lesen
In Deutschland ist erstmals ein Fall von Schweinegrippe bei einem Hausschwein bekanntgeworden. (Archivbild)
In der vergangenen Woche suchten hochgerechnet rund 33'000 Personen wegen Grippesymptomen einen Arzt auf.
Bern - Die Schweinegrippe breitet sich weiter aus. Die Erkrankungen haben auch in der vergangenen Woche zugenommen, wenngleich etwas weniger stark als zuvor. Insgesamt sind bisher sieben ... mehr lesen 1
Lausanne - Ein 81-jähriger Mann ist ... mehr lesen 1
Die 81-jährige Person litt an starken gesundheitlichen Problemen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Frankreich mobilisiert jetzt auch das Militär, um die Impfung seiner Bevölkerung gegen die Schweinegrippe zu gewährleisten. Staatschef Nicolas Sarkozy ordnete zudem an, die Impfzentren ab sofort auch am Sonntag zu öffnen. mehr lesen 
«Wenn man pflegen will, muss man sich impfen», sagt Burkhalter.
Bern - Gesundheitsminister Didier ... mehr lesen
Bern - Das Heilmittelinstitut Swissmedic soll mit der Europäischen ... mehr lesen
Verhandlungen mit der EU möglichst bald abschliessen: Bundesrat Didier Burkhalter an seiner ersten Bundesratsmedienkonferenz.
lieber jordan
Sauber.
Unser Land braucht Leute mit nicht verklebtem Mundwerk. Ich persönlich schreibe meinen Unmut den Politikern persönlich. Und siehe da, diese Antworten auch.
Grüezi Pseudonym
Danke für die schnelle Antwort!

Im echten Leben werde ich als frech bezeichnet, weil ich den Leuten dirkekt an den Kopf werfe was ich von ihnen halte.

Nicht mit Schimpfwörtern!

Jawoll jedes Land verdient die Regierung wo es verdient. Nur begreife ich nicht wieso man so lange im BR sitzen kann.

Einmal am Stammtisch:"Oh was da wieder abgestimmt wurde!"

Ich:"Warst du stimmen?"

Der andere:"Nein."

Ich:"Dann halt doch die Klappe!"
lieber jorian
Also da bin ich jetzt ehrlich gesagt überfragt. Aber eins ist doch klar, das Volk hat immer die Regierung die es verdient hat. Also was soll das ganze Gejammer. Die meisten unter uns gehen nicht abstimmen und kümmern sich einen Dreck um unsere Politik und um ihr Land, jammern und schimpfen dann aber an vorderster Front. Ich glaube auch nicht, das Sie Ihre Meinung unseren Volksvertretern direkt schreiben würden. Hier im Forum haben viele ein grosses Maul. Schreibt Euren Unmut doch an die Stellen, die es betrifft. Noch haben Sie das Recht dazu. Noch.
Liebes Pseudonym
Im Parlament sitzen mir zu viele wo ihren Lohn von der Pharmaindustrie erhalten!

Ich bin unterdessen ja nicht mehr der einzige hier im Forum wo von Volkszertretern schreibt.

Können Sie mir dann erklären, warum es im Impfstoff Quecksilber hat? (Auch die Stromsparlampen enthalten Quecksilber)

Es hat auch im Impfstoff eine Wasser-Öl Mischung die bei den amerikanischen Soldaten wo in Irak waren zu neurologischen Wirkungen geführt haben. Nur sind die im Schweinegrippeimpfstoff um das millionenfache höher!

Ja will man die Menschheit auf diese Art dezimieren?
Schweinegrippe
Das hat doch gar nichts mit Geldmacherei zu tun. Die Regierung will nur unser Bestes. Die wissen schon was sie tun. Also vertraut doch unserer Politikern einfach.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten